Ist der schnellste Yaris besser als Polo GTI, Fiesta ST und Co?

Na, schlägt Ihr Herz gerade ein wenig schneller? Schließlich sehen Sie hier einen fast acht Jahre alten Toyota-Kleinwagen mit 17-Zöllern und Dachflügel. Okay, ich sehe es ein, wir müssen anders an die Sache ran gehen. Was Sie hier sehen, ist der mit großem Abstand aufregendste Toyota Yaris aller Zeiten. Abgesehen vom Yaris, der aktuell durch die WRC fliegt und driftet, versteht sich. Er nennt sich Yaris GRMN und hat Gott sei Dank nichts mit süß-schaurigen 80er-Jahre-Fellwesen oder Heidi Klumm zu tun. Stattdessen soll er die Brücke schlagen zwischen dem kreuzbraven, umweltbewussten (Hybrid-)Yaris, den wir alle kennen und dem anabolen Flügelmonster, das gerade in der Rallye-WM um Punkte kämpft.

Wieso GRMN?
Seien Sie ehrlich, Sie sind an dem seltsamen Buchstabenbrei hängengeblieben. GRMN steht für – einmal tief Luft holen – ,Gazoo Racing Meister of Nürburgring". Man muss wohl zwingend Japaner sein, um sich so etwas auszudenken. Ziemlich cool klingt es allerdings schon. Und leicht erklärt ist es auch. Gazoo Racing ist Toyotas Motosport-Arm (mit Test-Center in der Eifel) und man hat beschlossen, diese Verbindung fortan deutlich stärker in die Serie zu übertragen. Erwarten Sie künftig also weitere Sport-Modelle unter genanntem Label. Sogar mehrstufig. GR S für die reine Optik, GR für soliden Sportsgeist à la BMW M Performance, und wo GRMN draufsteht, wird dann immer die schnellste und extremste Version eines Toyota-Modells drin sein. Hoffentlich sind diese (es wird unter anderem GRMN-Varianten von der kommenden Supra und dem nächsten Auris geben) dann nicht so streng limitiert. Gerade mal 400 Yaris GRMN kommen nach Europa. Deutschland kriegt mit knapp über 100 Stück die meisten. Und das zu Preisen ab 30.990 Euro.

Komponenten für echte Nerds
,Heiliger Bimbam", werden Sie sich jetzt vielleicht denken, ,30.990 für einen Yaris?" Jap, das Leben ist hart. Allerdings kauft dieser große Berg Geld auch einen ganzen Haufen topseriöser Komponenten, bei denen nicht nur eingefleischte Hot-Hatch-Fans leuchtende Augen kriegen: Die angetriebene Vorderachse wird mit einem Torsen-Differenzial in Zaum gehalten, das Fahrwerk stammt von Sachs, BBS liefert superleichte, geschmiedete 17-Zöller und der Motor ist ein 1,8-Liter-Kompressor, der weitgehend dem entspricht, was Sie in einer Lotus Elise vorfinden. Und ja, ich habe gerade wirklich Lotus Elise gesagt. Mit 212 PS und 250 Newtonmeter ist er etwas schwächer als der Renault Clio R.S. 220 oder der Mini John Cooper Works, aber ein paar PS stärker als der ganze Rest um Polo GTI, Fiesta ST oder Peugeot 208 GTi. Außerdem wiegt der Yaris GRMN nur 1.135 Kilo, weshalb er nicht nur das beste Leistungsgewicht seiner Klasse auftischt, sondern auch sehr proper nach vorne geht. Die 0-100 km/h dauern 6,4 Sekunden, der Topspeed liegt bei 230 km/h.

Ungeschminkt und richtig gut
Klingt vielversprechend, stimmts? Glauben Sie mir, es fährt sich auch so. Toyota hat mit dem Yaris GRMN ein für heutige Verhältnisse fast schon unerhört rohes, unzüchtiges und rennkompetentes Auto auf die Räder gestellt. Allein von diesem wundervollen Kompressor-Aggregat kann der Rest der potenten Kleinwagen-Riege nur träumen. Es macht den Yaris in seinem Segment absolut einzigartig und das in einem durchweg positiven Sinn. Der Einsachter hängt mit längst vergessener Spontanität und Galligkeit am Gas, liefert über ein weites Drehzahlband unglaublich linear ab und haut zwischen Fünf- und Siebentausend nochmal einen raus, dass jedem Turbo Hören und Sehen vergeht. Apropos Hören: Der GRMN darf noch laut und dreckig. Viel heisere Kreissäge, ein wenig Gefauche, das schaurig-schöne Kreischen des Kompressors … lauter und ungestümer plärrt in dieser Klasse keiner. Nervig? Auf der Autobahn hin und wieder schon, aber dann schalten Sie halt einfach einen Gang höher und es ist wieder Ruhe im Karton.

Nah an einem Cup-Auto
Leider ist das manuelle Sechsgang-Getriebe nicht ganz auf dem Niveau des glorreichen Motors. Es stammt ursprünglich aus einem Auris, wurde leicht verstärkt, flutscht aber nicht so glasklar und knackfrisch durch die Gassen, wie man sich das bei so einem giftigen Performance-Zwerg wünschen würde. Wirklich störend ist es allerdings nicht, einfach weil der GRMN auf so vielen anderen Ebenen zu begeistern weiß. Rein in die Kurve und Sie werden sich erstmal ordentlich wundern. So agil, so dringlich, so hellwach kriegt das von den Konkurrenten nämlich derzeit keiner hin (der Peugeot 208 GTI ist nah, aber nicht ganz dran). Toyota hat ordentlich am Unterboden versteift, einen Vorderachs-Stabi installiert und fährt vorne mit 1,5 Grad Negativsturz. Man merkt es. Kurz am formidablen, vom GT86 entliehenen Lenkrad gezupft und der Super-Yaris schnipst Sie mit einer Vehemenz in die Biegung, die man sonst eher von einem Cup-Auto kennt. Dann sehr früh drauf auf den Pinsel und einfach zusehen, wie das Torsen-Differenzial seine Magie entfaltet und Sie mit traumwandlerischer Sicherheit auf der anderen Seite wieder rauszieht. Dazu sei erwähnt: Auf der Rennstrecke bestückte Toyota seine Yaren (klingt das nach einer vernünftigen Mehrzahl von Yaris?) mit Bridgestone RE-11S-Semislicks, die sicher einen nicht unerheblichen Anteil an der überragenden Track-Performance gehabt haben werden (wer öfter auf der Rennstrecke unterwegs ist, kann das klebrige schwarze Bridgestone-Gold für seinen GRMN direkt bei Toyota beziehen).

Gutmütig aber aufregend
Allerdings macht dieses Auto auch mit den serienmäßigen Bridgestone Potenza RE050A einen Haufen vortrefflicher Dinge. Ich würde mich sogar so weit aus dem Fenster lehnen und sagen: Aktuell gibt es kein kleines Hot Hatch, das so viel Kompetenz und Fahrspaß verströmt wie der Yaris GRMN. Seine Lenkung vermittelt um Längen das meiste Gefühl, er ist mit Abstand der wildeste Hund und er hat eine Balance, die mit sehr viel Feingefühl und dem richtigen Gespür ausgeklügelt wurde. Was ich damit sagen will: Selbst wenn Sie ihn mit deaktiviertem ESP fahren wie ein absoluter Hooligan, bleibt er narrensicher und sehr gut beherrschbar. Sicher, gutmütig, grippig, aber trotzdem aufregend. Lupfen Sie beim Einlenken das Gas oder tippen Sie kurz auf die Bremse und der GRMN dreht sich willig ein, bewegt sich hinten sogar ein wenig. Aber er dreht Sie – anders als der mit einem absolut hyperaktiven Hintern ausgestattete Fiesta ST das gerne mal macht – nicht aus der Kurve wie ein aus dem Ruder gelaufener Schleuderwaschgang.

Innen ausbaufähig
So viel Motorsport-Kredibilität (und der GRMN fühlt sich wirklich mehr nach Rennsport an als all seine Klassenkameraden) schreit doch förmlich nach einer Federung irgendwo zwischen Skateboard und Presslufthammer, oder? Ähm … sorry, auch hier muss ich enttäuschen. Der derzeit stärkste Toyota Europas (ja, wirklich) federt straff aber nicht hart. Ein Fiesta ST ist deutlich strammer unterwegs. Ganz frei von Fehlern ist aber freilich auch Gazoo Racings Erstling nicht. Setzen Sie sich einfach mal rein in den kleinen Rabauken und Sie werden ziemlich schnell merken, dass hier unter einigem Zeitdruck aus einem stinknormalen Kleinwagen ein Auto werden musste, für dass besagter Kleinwagen eigentlich niemals vorgesehen war. Die rattenscharfen Alcantara-Schalensitze sind eine Wucht, aber man hat sie halt in eine Kabine gequetscht, in der sie eigentlich nichts zu suchen haben. Man sitzt also zu hoch und findet keine wirklich gute Position hinter dem nicht weit genug ausfahrenden Lenkrad. Auch die Pedale liegen nicht ganz ideal, zumindest, wenn Sie gerne öfter mal mit Ihrer Hacke-Spitze-Technik prahlen wollen. Überhaupt fühlt sich der Innenraum nicht wirklich nach 31.000 Euro, sondern eben nach … naja … Yaris an.

Bremse könnte stärker sein
Die 400 europäischen Kunden werden solche ,Kleinigkeiten" vermutlich nicht sonderlich stören. Sie kaufen das Auto wegen seiner Fahrdynamik und seiner Rennstrecken-Performance. Beides erledigt der Yaris GRMN erstaunlich reif und hochgradig unterhaltsam. Auch wenn ich der Meinung bin, dass die aufgrund des Gewichts eher klein dimensionierte Bremse bei härteren Einsätzen zu schnell an ihre Grenzen stoßen wird. Ansonsten gilt: Glückwunsch, Gazoo Racing. Das hier ist ein sehr guter Einstand und ein dringend benötigter Image-Schub für ein Unternehmen, dass die letzten Jahre ein bisschen zu blassgrün daherkam. Bleibt zu hoffen, dass künftige GRMN-Modelle nicht so limitiert und etwas günstiger aufschlagen. Und falls Sie sich spontan verliebt haben, noch ein kleiner Tipp: Gut zehn Yaris GRMN, so sagte mir Toyota, gibt der deutsche Markt noch her. Ich denke, Sie sollten sich beeilen.

Wertung

  • ★★★★★★★★★☆
  • Geglückter Einstand für Toyotas neue Sport-Marke Gazoo Racing. Der Yaris GRMN ist rein fahrspaßtechnisch und emotional gesehen das beste, was es im Segment der kleinen Kompaktsportler derzeit gibt. Fahrwerksabstimmung und Motor sind himmlisch, der Klang fuchsteufelswild. Schwächen sind eher konstruktionsbedingt. Der normale Yaris war eben nie für eine hochperformante Sportversion angedacht. Das merkt man an der ausbaufähigen Sitzposition. Und das Interieur wirkt für ein derart teures Auto einfach zu windig. Ansonsten passt dieses Auto wie ein Rennhandschuh. Wir freuen uns auf mehr Gazoo Racing.

    + wunderbarer, charismatischer Kompressor-Motor; hervorragende, hochdynamische Fahrwerksabstimmung; zorniger Klang

    - ausbaufähige Sitzposition; wenig wertiges Interieur; strenge Limitierung; hoher Preis

  • Antrieb
    95%
  • Fahrwerk
    95%
  • Karosserie
    80%
  • Kosten
    75%

Datenblatt

Motor und Antrieb
Motorart Reihenmotor; Kompressor 
Zylinder
Ventile
Hubraum in ccm 1.798 
Leistung in PS 212 
Leistung in kW 156 
bei U/min 4.800 
Drehmoment in Nm 250 
Antrieb Vorderradantrieb 
Gänge
Getriebe manuell 
Fahrwerk
Spurweite vorn in mm 1.465 
Spurweite hinten in mm 1.455 
Radaufhängung vorn McPherson-Federbeinachse 
Radaufhängung hinten Verbundlenkerachse 
Bremsen vorn Scheiben, innenbelüftet, gerillt, 275 Millimeter 
Bremsen hinten Scheiben, 275 Millimeter 
Wendekreis in m 11,0 
Räder, Reifen vorn 205/45 R17 
Räder, Reifen hinten 205/45 R17 
Lenkung elektromechanische Servolenkung 
Maße und Gewichte
Länge in mm 3.945 
Breite in mm 1.695 
Höhe in mm 1.510 
Radstand in mm 2.510 
Leergewicht in kg 1.135 
Zuladung in kg 410 
Kofferraumvolumen in Liter 286 
Tankinhalt in Liter 42 
Fahrleistungen / Verbrauch
Höchstgeschwindigkeit in km/h 230 
Beschleunigung 0-100 km/h in Sekunden 6,4 
EG-Gesamtverbrauch in Liter/100 km 7,5 
EG-Verbrauch innerorts in Liter/100 km 10,6 
EG-Verbrauch außerorts in Liter/100 km 5,7 
Testverbrauch Gesamt in Liter/100 km 9,3 
CO2-Emission in g/km 170 
Schadstoffklasse Euro 6b 


Lesen Sie auch:

Test Toyota Yaris GRMN