Dieses Auto kommt aus Vietnam

Der neue vietnamesische Hersteller VinFast debütierte auf dem Pariser Autosalon 2018 mit zwei auffallend schicken Modellen. Die Tochtergesellschaft von Vietnams größtem privaten Unternehmen namens Vingroup stützt sich bei den beiden Neulingen, einer Limousine und einem SUV, auf bekannte Zulieferer. Außerdem stammt das Design der Modelle aus Italien, technische Grundlage sind die ausgelaufenen Generationen des BMW 5er und X5.

Sehen wir uns das SUV genauer an: Die Technik basiert auf der dritten Generation des BMW X5 (Baureihe F15). Pininfarina und Italdesign Giugiaro hatten seinerzeit den X5 so überarbeitet, dass er zum "Lux SA2.0" wurde.

Jetzt verpasst VinFast seinem SUV ein Topmodell namens "President", welches auf 500 Einheiten limitiert ist. Unter der Haube arbeitet ein krasser V8. Zugleich strebt VinFast den Eintritt in den US-Markt im Jahr 2021 mit einem Elektroauto an, das sich zu diesem Zeitpunkt noch in der Entwicklung befindet.

Doch zurück zum "President": VinFast rühmt die imposante, von Pininfarina entworfene Karosserie und das sehr luxuriösen Interieur. Sein Preis liegt bei 3,8 Milliarden vietnamesischen Dong (VND), umgerechnet sind das rund 139.000 Euro. 

Im Gegenzug bekommt man ein 5,15 Meter langes Fahrzeug im BMW-X7-Format mit einer Breite von 1,99 Meter und einer Höhe von 1,76 Meter. Der Radstand beträgt 3,13 Meter, in den Tank passen 85 Liter. 

Recht speziell ist der Antriebsstrang: VinFast greift für den "President" auf einen 6,2-Liter-V8-Benziner mit 420 PS und 624 Newtonmeter Drehmoment zurück. In 6,8 Sekunden soll der Wagen auf Tempo 100 beschleunigen und fast 300 km/h erreichen. Das kommt Ihnen sehr amerikanisch vor? Richtig, denn der Motor stammt von General Motors. Vingroup, die Mutter von VinFast, vertreibt nämlich auch Chevrolet in Vietnam.

Bildergalerie: VinFast President SUV