Abteilung Aaahttacke

Es ist, als könnte der heimische Backofen auf einmal ganz locker 3.000 Grad aus dem Ärmel schütteln. Man würde den Temperatur-Overkill niemals brauchen, das überpotente Rohr würde Unmengen an Saft verbraten und womöglich würde man sich gehörig die Finger verbrennen. Aber cool wäre es irgendwie schon. Wie lange wohl eine Pizza dauern würde? Knapp vier Sekunden? Mit Tonnen an schwarzen Strichen auf dem Asphalt ... äh ... Teig? Willkommen in der völlig absurden Welt glühend heißer XXL-Öfen. Willkommen in der Welt von BMW X5 M und Porsche Cayenne Turbo S.

BMW mit offensivem Auftritt
Ich gebe zu, der Vergleich ist arg weit hergeholt. Aber: Wo diese beiden SUV-Monster aufschlagen, brennt es ebenfalls lichterloh. Kein Wunder bei Leistungen jenseits der 570 PS und 750 Newtonmeter, die auf Gewichte jenseits der 2,3 Tonnen und eine Aerodynamik jenseits von Gut und Böse treffen. Apropos Luftleitung: Schürzen- und Schwellertechnisch tut sich vor allem der X5 hervor. Wäre er ein Land, wäre er vermutlich Vulgarien. Dicke 21-Zöller mit 325er-Schlappen auf der Hinterachse sowie die in unserem Fall bemerkenswert rote (aber wirklich vortrefflich gestaltete) Innenausstattung helfen in Sachen Zurückhaltung auch nicht gerade. Menschen, die es eher dezent mögen, dürften bei seinem Anblick also zügig das Weite suchen.

Etwas schwer zu fassen
Damit begingen sie allerdings einen großen Fehler, denn sie würden seinen hemmungslosen 4,4-Liter-Biturbo-V8 verpassen. Und all die unglaublichen Dinge, zu ...