Dritte Generation des Nobel-SUVs startet im November 2013

Zugegeben, auch wir Journalisten sind immer gespannt, wenn es um neue Modelle geht. Umso erstaunter waren die Reaktionen auf die ersten Bilder des neuen BMW X5. Ist es etwa nur ein Facelift? Man muss tatsächlich schon länger hinsehen, um die Unterschiede zum derzeitigen X5 zu finden. Doch das große SUV ist tatsächlich komplett neu: Ab November 2013 steht die dritte X5-Generation bei den Händlern.

Feine Änderungen
Zu den auffälligsten Merkmalen des künftigen X5 zählt die im Stil der 3er-Reihe stark konturierte Niere an der Front, ansonsten wurde die Karosserie relativ unauffällig gestrafft. Das macht Sinn, schließlich verkauft sich das aktuelle Modell auch sieben Jahre nach Marktstart noch gut. Hinsichtlich der Abmessungen gibt es nur minimale Änderungen: Die Länge steigt um zwei Zentimeter auf 4,88 Meter, während die Höhe geringfügig auf 1,76 Meter sinkt. Besonders hervorgehoben wird seitens BMW die Gewichtsreduzierung um bis zu 90 Kilogramm, jedoch wiegt ein neuer X5 immer noch rund zwei Tonnen.

Surfen und packen
Im Innenraum wurde das Cockpit neu gestaltet, optional thront auf der Mittelkonsole statt des serienmäßigen 6,5-Zoll-Farbmonitors ein 10,2-Zoll-Display. Als Extra kann im Internet gesurft werden, eine weitere Option bietet eine Auswahl aus rund zwölf Millionen Musiktiteln. Per so genannter ,Office-Funktionen" können E-Mails und Termine angezeigt werden, per Diktierfunktion ist das Einsprechen und Verschicken von SMS und Mails möglich. Für den Fond sind sowohl eine Sitzheizung als auch Komfortsitze erhältlich, die in Lehnenneigung (zehn Grad) und Längsposition (acht Zentimeter) verstellbar sind. Wer öfters Kinder transportiert, sollte über die Anschaffung der dritten Sitzreihe nachdenken. Sie bietet zwei einzeln im Ladeboden versenkbare Sitze für Personen bis 1,50 Meter Körpergröße. Die Lehne der zweiten Reihe kann ab Werk im Verhältnis 40:20:40 umgelegt werden. Zwischen 650 und 1.870 Liter Gepäck passen in den Kofferraum, ein Zuwachs von bis 120 Liter gegenüber dem Vorgänger. Praktisch: Die bekannte zweigeteilte Heckklappe erleichtert auch künftig das Einladen.

Erstmals mit Vierzylinder
Hinsichtlich der Motoren gibt es einiges Neues zu vermelden: Beim Start im November 2013 stehen zunächst drei Aggregate zur Verfügung. Die Leistung des X5 xDrive30d steigt von 245 auf 258 PS, im xDrive50i gibt es ein Plus von 43 PS auf dann 450 PS. Unverändert bleibt der 381 PS starke X5 M50d. Einen Monat später folgen interessante Ergänzungen: Ein alter Bekannter ist der X5 xDrive35i mit 306 PS, auch der xDrive40d ist prinzipiell nicht neu, leistet aber mit 313 PS sieben Pferdestärken mehr als bislang. Das Highlight ist der erste Vierzylinder in einem X5: Hinter dem Kürzel 25d verbirgt sich ein Zweiliter-Diesel mit 218 PS. Ihn gibt es in zwei Varianten: Er kann als einziger Motor im X5-Programm auch mit Hinterradantrieb kombiniert werden, ansonsten ist Allrad Serie. Der X5 sDrive25d soll laut BMW nur 5,6 Liter auf 100 Kilometer verbrauchen und durchschnittlich 149 Gramm CO2 emittieren. Keine Auswahl gibt es beim Getriebe: Alle Motoren sind ab Werk an eine Achtgang-Automatik gekoppelt. Dazu gesellt sich der so genannte ,Fahrerlebnisschalter". Im Eco-Pro-Modus ist zwischen 50 und 160 km/h das ,Segeln" möglich, bei dem der Antriebsstrang abgekoppelt wird.

Was Ihr wollt
Wer seinen neuen X5 mit diversen Optionen verschönern will, kann zur 44-seitigen Preisliste greifen. Allein mehrere tausend Euro wären für das komplette Programm an Assistenzsystemen nötig. Hierzu gehören unter anderem ein Müdigkeitswarner, eine aktive Geschwindigkeitsregelung zwischen 30 und 210 km/h samt Stop & Go-Funktion, die als Stauassistent bis 40 km/h aktiv ist. Hier wird nicht nur der Abstand automatisch gehalten, eine Lenkunterstützung hält das Fahrzeug in der Mitte der Spur. Weitere Helferlein sind die Auffahrwarnung mit Anbremsfunktion oder auch eine 360-Grad-Sicht auf das Auto beim Einparken. Adaptive LED-Scheinwerfer leuchten auf Wunsch die Straße aus, während die Fondinsassen auf zwei 9,2-Zoll-Bildschirme blicken können. Soll der X5 Wohnwagen oder Boote ziehen, ist der Griff zur Anhängerkupplung ratsam, die Anhängelast liegt je nach Motorisierung zwischen 2,7 und 3,5 Tonnen. Die passende Niveauregulierung für die Hinterachse gibt es unter anderem in Verbindung mit einer Luftfederung. Hier wird die Dämpfung an die Fahrbahnverhältnisse und die Fahrsituation angepasst. Mehr für den Boulevard ist das M-Sportpaket gedacht, im Angebot sind zudem Räder bis 21 Zoll Größe.

Gehobener Einstieg
Wer den kommenden BMW X5 erwerben will, sollte mindestens 52.100 Euro parat haben. Soviel kostet der X5 sDrive25d, mit Allrad werden 54.700 Euro fällig. Günstigster Benziner ist der xDrive 35i für 59.900 Euro, das sind 3.900 Euro mehr als bislang. Allerdings gehören hier künftig eine Zwei-Zonen-Klimaautomatik und Xenonlicht zum Serienumfang, was die Differenz auf 1.900 Euro reduziert. Vorläufiges Spitzenmodell ist der 84.800 Euro teure X5 M50d, hier legt der Preis um 2.100 Euro zu.

Vier für Fünf