Lust auf über 50 Erlkönigbilder? Hier entlang, bitte!

Diese Woche dreht sich alles um die neue Mercedes S-Klasse, wenn es sich um Luxuslimousinen handelt. Die lang erwartete W223-Generation wurde mit traditionellen Antrieben und einem Plug-in-Hybrid-Setup enthüllt, während Spionageaufnahmen bereits das vollelektrische Äquivalent namens EQS zeigen. Ob Zufall oder nicht, BMW ist dabei, den Erzrivalen der S-Klasse, die neue 7er-Reihe, als Plug-in-Hybrid und Elektroversion zu erproben.

Während sich der EQS optisch deutlich von der S-Klasse unterscheidet, scheint es, dass BMW nicht den gleichen Weg einschlagen wird. Die Erlkönigbilder zeigen, dass die beiden Strom-Ableger der 7er-Reihe relativ nahe am normalen Modell bleiben. Das deckt sich mit den künftigen i-Modellen, die wie der iX3 auf Designexperimente verzichten.

Der nächste 7er scheint bereits die Serienkarosserie zu tragen, aber wir neigen dazu zu glauben, dass die Scheinwerfer und Rücklichter Platzhalter sind. Abgesehen von den verschiedenen Leichtmetallrädern kann man erkennen, welches Modell welches ist, wenn man sich die Rückseite der Autos ansieht, wo der Plug-in-Hybrid eine markante Vierfach-Auspuffanlage hat, die das rein elektrische Modell natürlich nicht braucht.

Bildergalerie: BMW 7er-Reihe Elektro Erlkönigbilder

Darüber hinaus hat die PHEV-Version Tankdeckel an beiden hinteren Kotflügeln, einen für die Versorgung des Verbrennungsmotors und einen für das Aufladen der Batterie. Die Aufkleber "Electric Test Vehicle" und "Hybrid Test Vehicle" an den vorderen Türen und hinteren Stoßstangen sind weitere Hinweise darauf, dass wir es mit zwei verschiedenen Antriebsarten zu tun haben.

Man merkt, dass BMW einen großen Aufwand betrieben hat, um die Prototypen zu tarnen, wenn man sich die winzigen schwarzen Nieten ansieht, die eine zusätzliche Tarnschicht an Ort und Stelle halten. Wenn man sich das Seitenprofil genauer ansieht, könnte man versucht sein zu glauben, es handele sich um konventionelle Türgriffe, aber das sind nur weiße Zeichnungen auf der Tarnung. Die eigentlichen Griffe befinden sich auf der Unterseite, und wir haben den Eindruck, dass sie denen des i4 ähnlich sind.

Trotz des Überflusses an Tarnung deuten diese Prototypen darauf hin, dass es im Vergleich zur aktuellen 7er-Serie einige wesentliche Änderungen in Bezug auf das Design geben wird. Einige Sharknose-Hinweise scheinen aus der Tarnung herauszuragen, und wir haben hier und da ein paar E38-Anklänge. Natürlich sind wir über die Größe und Form des Grills besorgt, aber bisher sieht es gut aus.

Bildergalerie: Neue BMW 7er-Reihe als Plug-in-Hybrid erwischt

BMW hat sich bemüht, sogar die Türkarte auf der Fahrerseite zu verstecken, was uns vermuten lässt, dass der Innenraum einige massive Veränderungen erfahren wird. Eine radikale Überholung ist in der neuen S-Klasse zu erkennen, die ihren bildschirmlastigen Innenraum voraussichtlich 2021 auch dem EQS schenken wird.

Über das neue Spitzenmodell aus München ist bislang nur wenig bekannt, obwohl wir Sie daran erinnern werden, dass BMW versprochen hat, die elektrische Variante - die vermutlich i7 genannt wird - zur leistungsstärksten im Bunde zu machen. Der 6,6-Liter-V12-Twin-Turbo, der im heutigen M760i verfügbar ist, steht aufgrund der geringen Nachfrage und der steigenden Kosten zur Erfüllung der strengen Emissionsvorschriften vor dem Aus.

Nach dem Zustand dieser Prototypen zu urteilen, sind noch viele Tests und Optimierungen erforderlich. Wir setzen auf eine Enthüllung im Jahr 2022.