Auch der Rest des Durango-Portfolios kriegt Updates, zum Beispiel mehr Anhängelast

Wer Dodge kennt (und liebt) wusste, dass es eines Tages passieren würde. Nun geben die Amerikaner endlich auch ihrem Durango die Hellcat-Behandlung und kreieren damit mal ganz nebenbei das stärkste SUV der Welt. Der 6,2-Liter-Kompressor-V8 des 2021er Dodge Durango SRT Hellcat wird ab Anfang nächstes Jahres 720 PS und 875 Newtonmeter Drehmoment produzieren.

Damit hat er noch ein paar Körner mehr als sein Bruder Jeep Grand Cherokee Trackhawk (710 PS, 868 Nm). Wie dieser benötigt auch der Über-Durango eine signifikante Menge an Arbeit im Chassis- und Fahrwerksbereich, um das Biest im Motorraum halbwegs zu zähmen.

Das Fahrwerk basiert auf dem des 2020er Durango SRT, wurde aber sowohl hinsichtlich Handling als auch Komfort überarbeitet. Dodge verspricht weniger Untersteuern und Karosserieneigung sowie ein besseres Ansprechverhalten in Kurven. 

Dazu gibt es Brembo-Bremsen mit Sechs-Kolben-Sätteln und zweiteiligen 400-mm-Scheiben vorne sowie Zwei-Kolben-Sätteln und 350-mm-Scheiben hinten. Von 96 km/h aus soll der Durango Hellcat in 35 Metern stehen.

2021 Dodge Durango SRT Hellcat

Wie im Trackhawk geht die immense Power über eine Achtgang-Automatik an alle vier Räder. Verrückterweise bestückt Dodge die 10x20 Zoll großen Räder mit Pirelli Scorpion Zero-Allwetterreifen, aber Pirelli PZero-Sommerpneus sind zum Glück ebenfalls verfügbar.

Von 0-60 mph (0-96 km/h) sprintet der Durango Hellcat in 3,5 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 290 km/h. Die Viertelmeile haut das Mega-SUV in 11,5 Sekunden weg. Und sollte Ihnen die irre Performance nicht ausreichen - der große Dodge kann auch Dinge, die ganz normale Familien-SUVs können müssen. So protzt er beispielsweise - wie auch alle anderen 21er Durangos - mit einer Anhängelast von 3.950 Kilo.

2021 Dodge Durango SRT Hellcat

Von außen erkennt man den Durango Hellcat (wie den Rest der 2021er-Durango-Familie) an einem neuen Front-Design mit überarbeitetem Grill und schlankeren Scheinwerfern. Außerdem kriegt er "Racetrack"-LED-Rückleuchten.

Die Nebelscheinwerfer tauscht er gegen extra Kühllufteinlässe für die Kühlung des Motors. Ein zweiteiliger Frontsplitter soll den Auftrieb bei höheren Geschwindigkeiten reduzieren. Am Heck soll ein optimierter Heckspoiler tatsächlich Abtrieb produzieren. Dodge verspricht bei der Vmax von 290 km/h knapp 180 Kilo.

Bildergalerie: 2021 Dodge Durango

Alle 2021er Durangos erhalten ein überarbeitetes Interieur mit optimierter Mittelkonsole und einem traditioneller geformten Automatikwählhebel. FCAs neues UConnect 5 läuft nun auf einem 10,1-Zoll-Touchscreen. Im Hellcat sehen Sie darauf auch die sogenannten Performance-Pages, auf denen Sie Getriebe, Lenkung, Federung und Motoransprechverhalten individuell einstellen können. 

Ein abgelfachtes Lenkrad mit Schaltpaddles ist bei der Hellcat ebenso Serie wie belüftete Ledersitze mit Alcantara-Akzenten. 

Preise für den 2021er Dodge Durango SRT Hellcat wurden noch nicht kommuniziert. Unsere US-Kollegen gehen davon aus, dass er in den Staaten etwa 83.000 US-Dollar (etwa 74.000 Euro) kosten wird. Hierzulande werden Sie ihn wohl nur über Importeure kaufen können. Rechnen Sie dann eher mit Preisen um die 100.000 Euro.

Quelle: Dodge

Bildergalerie: 2021 Dodge Durango SRT Hellcat