Das komplette Kit kostet umgerechnet fast 8.000 Euro

Seit 1967 ist der Toyota Century das unangefochtene Flaggschiff der Marke in Japan - die Limousine, die von hochrangigen Regierungsmitgliedern des Landes und sogar vom Kaiser benutzt wird. Optisch ist sich das Nippon-Pendant zum Mercedes 600 stets treu geblieben.

Der Century hat drei wichtige Aktualisierungen durchlaufen, wobei die dritte Generation 2018 eingeführt wurde. Es ist bei weitem nicht das beliebteste Fahrzeug unter den Tunern, aber zumindest einige asiatische Firmen befassen sich mit dem Luxusliner. Der jüngste Neuzugang kommt von Artisan mit einem etwas aggressiven, aber dennoch stilvollen Karosserie-Kit.

Die Komponenten in diesem Paket bestehen entweder aus faserverstärktem Kunststoff (GFK) oder aus einem Kohlefaser-Verbund (CFK) und tragen daher nicht viel zum Gesamtgewicht der Limousine bei. Der Bausatz besteht aus einer unteren Schürze am Frontstoßfänger, einem neuen Kennzeichenhalter, breiteren Seitenschwellern, einem Heckdiffusor und einem Spoiler-Duo - einer für den Kofferraumdeckel und einer für das Dach. 

Der Veredler empfiehlt, dass alle zusätzlichen aerodynamischen Komponenten nach dem Einbau eine zusätzliche Schicht Klarlack zum Schutz erhalten sollten. Dies kann durch einen Fachmann außerhalb des Unternehmens oder durch das Unternehmen selbst erfolgen.

Die Exterieur-Upgrades können separat Stück für Stück erworben werden, wobei der billigste von ihnen der Spoiler für den Kofferraum ist, der bei der Herstellung aus GFK 100.000 japanische Yen (umgerechnet rund 840 Euro) kostet. Wenn Sie sich für den kompletten Bausatz aus dem teureren CFK entscheiden, kostet Sie das 935.000 japanische Yen oder etwa 7.800 Euro. Alternativ können Sie sich für das billigere GFK-Set entscheiden, das 670.000 japanische Yen (5.600 Euro) kostet.

Bildergalerie: Toyota Century by Artisan