Britisches Auto mit amerikanischem Motor und typisch französischer Prise Lebenskunst

Der klassische Land Rover Defender ist eine Offroad-Ikone mit nostalgischem Kasten-Look, aber die Motoren erfüllten nicht immer die Ansprüche amerikanischer Kunden. Der auf Land Rover spezialisierte US-Tuner E.C.D. Automotive Design stellt nun einen Defender 110 vor, der die brachiale Kraft eines amerikanischen V8-Motors mit einer typisch französischen Prise Art de vivre kombiniert.

Der Defender mit dem Namen Project Rowdy ist mehr als nur ein Defender mit einer Lackierung in British Racing Green. Unter der Motorhaube verbirgt sich ein 6,2-Liter-V8 aus der Corvette (für Fans: es ist ein LS3), der 572 PS leistet. Das englische Adjektiv rowdy bedeutet laut oder ungehobelt. Ob das zu dem Auto passt, mag jeder selbst entscheiden.

Abgesehen vom Motor stattet E.C.D. Auto Design den Wagen mit einer Luftfederung und 18-Zoll-Rädern aus, die mit All-Terrain-Reifen von BF Goodrich bestückt sind. Innen bietet der Defender Rowdy etwas Eleganz, so zum Beispiel beigefarbene Recaro-Ledersitze und ein schickes Holzlenkrad von Evander. Und der Laderaum ist überraschenderweise mit allem ausgestattet, was man für eine Weinverkostung braucht.

ECD Automotive Land Rover Defender

Den Preis für den Defender Rowdy nennt E.C.D. Auto Design nicht, aber der Wagen dürfte sich an wohlhabendere Kunden richten. Die Firma bietet noch andere Defender-Umbauten, die man auf der Firmen-Homepage bewundern kann, darunter ein Defender mit einem Elektroantrieb von Tesla. Und es kommt noch besser: Sie können Ihren Defender bei E.C.D. Auto Design vollständig individualisieren lassen – wie bei dem hier gezeigten Project Rowdy.

Bildergalerie: E.C.D. Automotive Land Rover Defender