Schuld sind Europas strenge CO2-Regeln und Fords aktueller Sparplan.

Was sich im Laufe der letzten Wochen ankündigte, ist nun traurige Gewissheit: Es wird keinen neuen Focus RS geben. Zumindest nicht von der aktuellen Generation. Gerüchte, die in diese Richtung gingen, gab es bereits seit Monaten. Nun legt das französische Automagazin Caradisiac mit einem neuen Bericht nach und beruft sich dabei auf Ford-interne Quellen. 

Diese verweisen auf die immer strikteren europäischen CO2-Regularien (ab nächstem Jahr gilt ein Flottenverbrauch von 95 g/km, was laut der Webseite der Europäischen Kommission 4,1 Liter Benzin auf 100 km entspricht) und die entsprechenden Kosten für den Kunden, einen RS mit irgendeiner Form der Elektrifizierung bei vergleichsweise geringen Stückzahlen zu entwickeln. 

Gerüchten zufolge arbeitete man an einer Version mit dem 2,3-Liter-EcoBoost-Motor des letzten Focus RS und einer elektrischen Hinterachse. Zuletzt wurde auch eine Performance-Variante des 2,5-Liter-Hybrid aus dem neuen Ford Kuga ins Spiel gebracht.

Beides scheint letztlich zu viel Kosten und Aufwand bedeutet zu haben. Zum einen, weil es den  rigorosen Sparplan konterkarieren würde, den das Blaue Oval erst im Juni 2019 auch in Europa ausgerollt hat. Zum anderen, weil der RS ein Auto ist, das hauptsächlich Enthusiasten anspricht. Von der ersten Generation des RS wurden knapp 4.500 Einheiten gebaut, bei der zweiten Generation waren es 11.500. Der Mk3 lief zwischen 2016 und 2018 insgesamt wohl gut 34.000-mal vom Band. 

Bildergalerie: Ford Focus ST (2019) im Test

Der Silberstreif am Horizont? Es gibt ja immer noch den Focus ST. Der ist mit bis zu 280 PS stärker denn je, kommt als Schrägheck und Turnier, mit Diesel oder Benziner und Handschalter oder Automatikgetriebe. Und ganz abschreiben sollte man den Focus RS vielleicht doch noch nicht. Bei Ford soll es heißen, dass das Aus der vierten Generation nicht das generelle Aus für den High-Performance-Focus bedeuten muss. Wie so ein Auto in Zukunft aussehen könnte, steht aber noch in den Sternen.

Quelle: Caradisiac