Dieses bildschöne Rendering würde das Markenimage enorm heben

Maseratis Roadmap für die Zukunft enthält viele neue Modelle und sieht die Elektrifizierung der gesamten Produktpalette vor. Merkwürdig nur, dass ein einsitziger Speedster fehlt. Dieses Rendering von Luca Serafini zeigt ein solches Auto, und zwar mit Elektroantrieb, wie die fehlenden Auspuffrohre zeigen.

Maserati will im Jahr 2020 einen völlig neuen Sportwagen auf den Markt bringen, der eine elektrifizierte Variante bekommt. Er wird den GranTurismo für ein Jahr ersetzen, obwohl Maserati eigentlich die Palette erweitern wollte. Immer mehr Autos konkurrieren um das Geld der Elektroauto-Fans. Also was wäre erfolgversprechender als ein radikal gestaltetes Auto mit Ausstrahlung, wie das hier gerenderte Fahrzeug?

Rendering-Künstler Luca Serafini ließ sich bei seiner Kreation vom Maserati 250F (einem Rennwagen der 50er-Jahre) und dem 6CM (ein weiterer Einsitzer aus den 30er- und 40-Jahren) inspirieren. Dem MilleMiglia fehlen die freistehenden Räder dieser Rennwagen von gestern – die heutigen Sicherheitsvorschriften sind streng. Aber die Räder wurden weit nach außen in die Ecken des tief liegenden Flitzers verschoben. 

Maserati MilleMiglia Concept Rendering

Das Rendering zeigt eine kurvenreiche Karosserie mit fließenden Linien, die sich über das Blech des Wagens ziehen. Der in einem schicken Hellblau lackierte Wagen verbindet klassisches Maserati-Styling mit modernen Design-Elementen. Die LED-Tagfahrleuchten sind ebenso geschwungen wie die Karosserie, während die Rückleuchten linear gestaltet sind. Das eigenständige dritte Bremslicht verläuft senkrecht dazu. Die Außenspiegel-Füße sind sehr filigran gehalten. Die Türen öffnen sich wie Scherentüren nach oben, doch das Scharnier sitzt hier hinten.

Maserati MilleMiglia Concept Rendering

Das Cockpit des Maserati MilleMiglia ist ebenso detailliert wie das Äußere gestaltet. Beigefarbenes Leder wird hier mit Carbon kombiniert. Auch das fast fünfeckige Lenkrad ist teilweise aus Carbon, dazu kommen andere hochwertige Materialien. Der Fahrer sitzt in der Mitte des Wagens in einer Wanne aus Carbonfasern. Ein Fünf-Punkt-Renngurt sorgt für Sicherheit. 

Für die nächsten Jahre hat Maserati große Pläne: Das Angebot soll mit neuen und gelifteten Modellen angereichert werden. Wäre es nicht schön, wenn ein Auto wie der MilleMiglia dazugehören würde? Zweifellos würde es das Image heben. In den Verkaufszahlen würde sich so ein Einsitzer allerdings kaum niederschlagen. Daher ist eine Verwirklichung leider nicht sehr wahrscheinlich.

Quelle: Luca Serafini

Bildergalerie: Maserati MilleMiglia (Rendering)