Es beginnt mit GTI und GTD im Frühjahr und endet im Oktober mit dem Variant

Es war fraglos eine der wichtigsten Weltpremieren des Jahres 2019: der neue VW Golf 8 wurde vorgestellt. Der Kompaktwagen aus Wolfsburg, europäischer Bestseller und eines der meistverkauften Modelle der Firmengeschichte, wurde optisch eher konservativ erneuert, wobei der Stil der Vorgängergeneration beibehalten wurde. Eine Revolution gibt es eher mit Blick auf das digitale Cockpit und neue Motoren.

So erweitern Mildhybride das Programm und es gibt künftig zwei Golf mit Plug-in-Hybrid. Der e-Golf wiederum entfällt ersatzlos, um Überschneidungen mit dem ID.3 zu vermeiden. Doch das ist erst der Anfang einer massiven Modelloffensive, die 2020 richtig greift. Wir zeigen, was in Sachen Golf 8 noch auf uns zurollen wird.

Volkswagen Golf GTI Spy Photos

März

Im Frühjahr 2020 erscheint nicht nur der Basis-Benziner mit 90 PS, der unter 20.000 Euro kosten soll, sondern auch der Sport in Gestalt von Golf GTI und Golf GTD. Bislang gibt man sich bei VW noch bedeckt und es fehlen Informationen. Es hilft deshalb zu betrachten, was in der Vergangenheit mit den vergangenen Generationen geschehen ist.

Beim GTI der siebten Generation hatte man das Angebot mit zwei Leistungsstufen verdoppelt: 220 für den normalen und 230 für den Performance, dann 245 mit dem Facelift im Jahr 2017. Es ist also wahrscheinlich, dass im Fall der neuen Golf-Generation der GTI-Einstieg mit 245 PS beginnt, während der GTI Performance über 250 PS bekommt. Vielleicht sogar jene 290 PS, die derzeit für TCR reserviert sind, aber VW will vielleicht noch Luft nach oben haben für künftige GTI-Sondermodelle. Zudem läge man so sehr nahe an den 300 PS des Golf R.

Volkswagen Golf 8 - Live in Wolfsburg

Optisch könnten Golf GTI und Golf R die von uns so getauften "Fünfer-Pasch"-Tagfahrleuchten bekommen, die an einen Würfel erinnern. Ansonsten bleibt es bei Frontantrieb für den GTI und Allrad beim R, zudem haben Kunden die Wahl zwischen einem 6-Gang-Schaltgetriebe und dem 7-Gang-DSG.

Der GTD, der sportliche Golf mit Dieselmotor, soll stattdessen mit dem neuen 2.0 TDI, der derzeit beim normalen Golf in den Leistungsstufen 115 und 150 PS erhältlich ist, 200 PS erreichen. Auch hier wird es ausschließlich Frontantrieb und die Wahl zwischen zwei Getriebearten geben.

Bildergalerie: Volkswagen Golf 8 (2019)

Juli

Der Sommer für den neuen Golf 8 wird voller Elektrifizierung sein, mit der Ankunft der Mildhybrid-Typen und des GTE. Erstere setzen auf 48-V-Technik für den 110 PS starken 1.0-Turbobenziner, wie es auch bei den 130 und 150 PS starken 1.5er-Versionen der Fall ist. Die Mildhybridtechnik mit Riemen-Startergenerator und einer kleinen Lithium-Ionen-Batterie ermöglicht neben einer kurzfristigen Boost-Funktion auch das Segeln mit komplett ausgeschaltetem Verbrenner. 

Beim Golf GTE wird sich das Angebot verdoppeln. So sind künftig zwei Plug-in-Hybride im Programm, eHybrid genannt. Die Variante mit 204 PS Systemleistung ist auf Reichweite optimiert, der GTE spielt mit 245 PS die Performance-Karte. Der Antrieb besteht aus einem 1,4-Liter-TSI-Benziner, dem Hybridmodul mit E-Maschine und 6-Gang-DSG sowie einer Lithium-Ionen-Batterie. Den neuen Akku kennzeichnet laut VW ein um 50 Prozent größerer Energiegehalt, nämlich 13 Kilowattstunden, und damit mehr elektrische Reichweite.

VW Golf VIII eHybrid und GTE

September

Hier kommt der Golf R ins Spiel, bei dem Spekulationen recht wild ins Kraut schießen: Seit einiger Zeit lesen wir über die Möglichkeit, dass der stärkste Golf in einer R-Plus-Version 400 PS erreichen könnte, dazu ein "normaler" R mit 320 oder 330 PS, etwa 10 Prozent mehr als die aktuelle Generation, alle immer mit Allradantrieb.

Allerdings hat VW im Vorfeld der Golf-8-Präsentation nur von bis zu 300 PS gesprochen, was dem derzeitigen Niveau entspräche. Denkbar wäre aber, dass der nächste Golf R dem neuen Audi RS 3 nicht zu nahe auf die Pelle rücken soll.

Im gleichen Monat wird auch der GTI TCR vorgestellt, die von der Rennstrecke abgeleitete Version des Golf mit 2,0-Liter-Turbobenziner und 290 PS.

VW Golf Variant (2020) Rendering

Oktober

Im Herbst 2020 endet mit dem Variant, der Kombiversion des kompakten Bestsellers, die erste Neuheitenwelle beim VW Golf. Die offizielle Bestätigung kommt direkt aus Wolfsburg und es sollte keine großen Überraschungen geben, mit einem Transfer von Optik und Technik vom fünftürigen Golf und natürlich viel mehr Platz für das Gepäck. Die Produktion des Golf Variant wandert von Zwickau (wo jetzt die ID.-Modelle vom Band laufen) nach Wolfsburg.

Vom neuen Golf Variant wird es auch die Alltrack-Variante mit Höherlegung, Plastikornat und 4Motion-Allradantrieb geben. Eine Alternative für alle, die vom SUV träumen, aber das Raumangebot eines Kombis zu schätzen wissen.