Ein neues Rendering zeigt pure AMG-Wildheit und neue Erlkönigbilder des Black Series gibt es auch noch

Selbst die komplette Tarnfolie der Welt kann die super aggressive Karosserie des kommenden AMG GT Black Series nicht wirklich verdecken. Nächstes Jahr (wann genau ist noch nicht bekannt) soll die Flaggschiff-Version der GT-Modellreihe und das potenteste Serienauto aus Affalterbach - ausgenommen das Hypercar One - fertig sein. Diverse verschiedene Erlkönige künden von einer baldigen Ankunft, allerdings haben alle diese Prototypen nach wie vor sehr viel Tarnung an sich. Geben Sie es zu, Sie wollten schon lange eine bessere Vorstellung davon bekommen, was sich da unter der ganzen Folie verbirgt. Unsere Frunde von carlifestyle haben das Makeup digital entfernt, um in die Zukunft des wilden Coupés zu blicken.

Das neue Rendering lässt den GT Black Series als beinahe übertrieben brachiales Gerät erscheinen, das sehr stark nach reinrassigem Rennwagen aussieht. Betrachtet man allerdings die verschiedenen Erlkönigbilder, wirkt diese Mega-Optik durchaus glaubwürdig.

Bildergalerie: Mercedes-AMG GT Black Series 2020 Rendering

Der neue Black Series wird über einen 4,0-Liter-Biturbo-V8 verfügen. Allerdings handelt es sich dabei offenbar nicht um die Maschine, die die Affalterbacher aktuell in den meisten ihrer Modelle verbauen. Das neue Aggregat soll zwar den gleichen Block und die gleichen Zylinderköpfe nutzen wie der M178 V8, allerdings sagt AMG-Chef Tobias Moers, dass es ein anderes Aggregat und "kein typischer AMG V8" sein wird. Eine Elektrifizierung steht aber vermutlich nicht im Raum.    

AMG hatte bereits verlauten lassen, dass der Black Series auf dem Level des Porsche 911 GT2 RS sein soll, wir müssten uns also in Regionen irgendwo um die 700 PS bewegen. 

Neben der überarbeiteten "untypischen" Maschine wird der Black Series verglichen mit dem AMG GT R auch über ein neu entwickeltes Fahrwerk und eine optimierte Aerodynamik verfügen. Moers sagte, dass die beiden Autos "nicht viel gemeinsam" haben werden. Bedenkt man, dass der Vorgänger SLS Black Series etwa 70 Kilo leichter war als ein herkömmlicher SLS, wären wir nicht all zu überrascht, wenn auch der Hardcore-AMG GT eine strikte Diät auferlegt bekäme, um etwas Fett loszuwerden und die Performance weiter zu steigern. Außerdem sollen einige Lehren, die man aus der Entwicklung des Hypercars One gezogen hat, dem neuen Über-GT zugute kommen.  Womöglich reicht es letztlich sogar, den 6:44,97-Minuten-Nürburgring-Rekord des Lamborghini Aventador SVJ einzustellen. 

Wie es letztlich auch kommen wird, erwarten Sie geringe Stückzahlen und ein sehr großes Preisschild, wenn der AMG GT Black Series im Laufe des Jahres 2020 offiziell debütiert.

Quelle: carlifestyle / Instagram, CarPix

Bildergalerie: Mercedes-AMG GT Black Series neue Erlkönigbilder