Was verbirgt sich hinter Active, Ambition, Style, L&K sowie Scout, Soleil, Sportline und RS?

Der Kodiaq war bei seinem Start im Jahr 2017 erst das zweite Skoda-SUV nach dem Yeti. Er ist mit einer Länge von 4,70 Meter das größte SUV aus Tschechien, größer als der 4,38 Meter lange Karoq und der 4,24 Meter lange Kamiq. Seinen Namen verdankt der Kodiaq einer in Alaska lebenden Braunbären-Art. Im Folgenden geben wir Ihnen einen Überblick über Motoren, Ausstattungen und Preise des großen SUVs.

Die Motoren sind alte Bekannte aus dem Konzern, ihre Anzahl hält sich in Grenzen:

  • 1.5 TSI mit 150 PS (auch mit Allradantrieb)
  • 2.0 TDI mit 150 PS (auch mit Allradantrieb)
  • 2.0 TDI mit 190 PS (immer mit Allradantrieb)
  • 2.0 Bi-TDI mit 240 PS (immer mit Allradantrieb, nur im Kodiaq RS)

In der Preisliste finden sich die Ausstattungen Active, Ambition, Style sowie L&K. Hier sind die Basispreise:

  Antrieb/Getriebe Basispreis (Ausstattung)
1.5 TSI mit 150 PS 6-Gang 28.200 Euro (Active)
  DSG 30.000 Euro (Active)
  4x4 DSG 34.700 Euro (Ambition)
2.0 TDI mit 150 PS DSG 32.640 Euro (Active)
  4x4 6-Gang 35.540 Euro (Ambition)
  4x4 DSG 37.340 Euro (Ambition)
2.0 TDI mit 190 PS 4x4 DSG 38.740 Euro (Ambition)

Alle Kodiaq-Varianten haben eine längs verschiebbare Rückbank, optional (für 890 beziehungsweise 750 Euro) gibt es den Kodiaq als Siebensitzer. Serie sind Nebelscheinwerfer, elektrische Parkbremse, höheneinstellbare Vordersitze, ein 6,5-Zoll-Display, das Musiksystem Swing mit SD-Karten-Unterstützung und Bluetooth-Freisprechen, elektrisch einstell- und beheizbare Außenspiegel, 17-Zoll-Stahlfelgen und Dachreling.

Der Ambition bietet zusätzlich eine Klimaautomatik, Parkpiepser hinten, Licht- und Regensensor und einen Tempomaten. Der Style setzt noch LED-Scheinwerfer, Sitzheizung vorne, das Musiksystem Bolero, ein schlüsselloses Zugangs- und Start-System und Parkpiepser vorn und hinten drauf. Beim L&K (Laurin & Klement) kommen noch getönte Seitenscheiben, eine eloxierte Dachreling, elektrisch einstellbare Vordersitze mit Memoryfunktion, Progressivlenkung und ein Totwinkelwarner hinzu.

Zudem gibt es aber noch den rustikalen Kodiaq Scout, den Kodiaq Sportline mit sportlicher Optik, das Sondermodell Kodiaq Soleil und den Kodiaq RS mit dem starken 240-PS-Diesel.

Kodiaq Scout

Der Kodiaq Scout hebt sich vor allem durch Kratzschutzleisten an der Karosserie sowie den Unterfahrschutz von den normalen Kodiaqs ab:

Skoda Kodiaq Ausstattungen

Den Kodiaq Scout gibt es ausschließlich für die Allradversionen:

2.0 TSI mit 190 PS  4x4 DSG 39.900 Euro
2.0 TDI mit 150 PS 4x4 38.840 Euro
2.0 TDI mit 150 PS 4x4 DSG 40.640 Euro
2.0 TDI mit 190 PS 4x4 DSG 42.040 Euro

Zur Serienausstattung gehören eine Zwei-Zonen-Klimaautomatik, ein DAB-Radio, ein Tempomat, Nebelscheinwerfer, 19-Zoll-Alufelgen, Licht- und Regensensor, elektrisch anklappbare Außenspiegel, Parkpiepser vorne und hinten, Progressivlenkung und Fahrmodus-Auswahl.

Kodiaq Sportline

Der Kodiaq Sportline weist diverse schwarze Details auf, zum Beispiel schwarze Außenspiegel, einen schwarzen Grill, schwarz umrandete Seitenfenster und eine schwarze Dachreling außerdem hat diese Version eine auffällige Chromleiste, die die beiden flachen Auspuffrohr-Blenden miteinander verbindet und in sie übergeht. Zudem hat der Wagen 19-Zoll-Alufelgen.

Skoda Kodiaq Ausstattungen

Innen finden sich Sportsitze mit Karomuster und silbernen Ziernähten und eine elektrische Sitzverstellung mit Memoryfunktion. Für den Sound sorgt eine Canon-Anlage. Den Sportline gibt es für alle Motorisierungen:

1.5 TSI mit 150 PS 6-Gang 35.380 Euro
  DSG 37.180 Euro
  4x4 DSG 39.820 Euro
2.0 TDI mit 150 PS DSG 39.820 Euro
  4x4 6-Gang 40.660 Euro
  4x4 DSG 42.460 Euro
2.0 TDI mit 190 PS 4x4 DSG 43.860 Euro
Skoda Kodiaq Sportline
Skoda Kodiaq Sportline

Kodiaq Soleil

Der Kodiaq Soleil  ist ein Sondermodell, mit dem man bis zu 4.050 Euro sparen kann, außerdem gibt Skoda fünf Jahre Garantie. Der Name Soleil ist das französische Wort für Sonne, doch leitet sich die Bezeichnung vom Kooperationspartner Cirque du Soleil ab. Soleil-Sondermodelle gibt es auch vom Fabia, Octavia und Karoq.

Skoda Kodiaq Ausstattungen

Zu den Besonderheiten des Kodiaq Soleil gehören die LED-Scheinwerfer, 18-Zoll-Alufelgen, Sitzheizung vorne und hinten, ein schlüsselloses Zugangs- und Startsystem, eine Zwei-Zonen-Klimaautomatik und eine Standheizung. Das Cockpit schmückt das Mistral-Dekor, das heißt die großflächige Zierblende vor dem Beifahrer ist in Metalloptik gehalten.

Vier Motorisierungen stehen zur Auswahl:

1.5 TSI mit 150 PS DSG 36.250 Euro
2.0 TSI mit 190 PS 4x4 DSG 40.150 Euro
2.0 TDI mit 150 PS DSG 38.890 Euro
2.0 TDI mit 190 PS 4x4 DSG 42.290 Euro

Kodiaq RS

Den Kodiaq RS gibt es nur in einer einzigen Motorisierung: mit dem 240-PS-Biturbo-Diesel, der nicht weniger als 500 Newtonmeter Drehmoment liefert. Diesen Motor (stets mit Allradantrieb und DSG) gibt es auch ausschließlich in dieser Ausstattung. 

Skoda Kodiaq Ausstattungen

Optisch fallen zuerst die 20-Zoll-Alufelgen mit ihren fünf polygonalen Elementen auf, außerdem gibt es rote Bremssättel und schwarze Details (Grill, Reling, Zierblende im unteren Lufteinlass, Umrahmung der Seitenfenster, getönte Scheiben) sowie natürlich das RS-Logo im Grill und hinten. Innen setzt der RS auf Carbon-Elemente, man sitzt auf Sportsitzen mit Alcantara-Leder-Bezug, RS-Logo und roten Ziernähten, zudem gibt es Alupedale, das Infotainmentsystem Bolero mit 8,0-Zoll-Display, ein Instrumentendisplay (virtual cockpit) und mehr.

Skoda Kodiaq RS
Skoda Kodiaq RS

Zur Serienausstattung gehören außerdem LED-Scheinwerfer, Motor-Startknopf, Zweizonen-Klimaautomatik, elektrisch einstellbare Vordersitze mit Memoryfunktion und Sitzheizung, Parkpiepser vorn und hinten, anklappbare Außenspiegel, Fahrmodusauswahl, adaptive Dämpfer, und Progressivlenkung. All das hat natürlich seinen Preis. Er liegt bei 49.990 Euro.

Bildergalerie: Der teuerste Kodiaq im Test

Bild von: Fabian Grass