Die globale Plattform dürfte Basis des neuen i40 (oder seines Nachfolgers) werden

Hyundai stellt die modulare Plattform vor, auf der der neue Sonata (Generation acht) basiert, die im April 2019 in New York vorgestellt wurde, in Europa aber nicht angeboten wird. Doch auch hierzulande soll die Plattform eingesetzt werden, und zwar ab 2020. In welchem Modell, wird noch nicht verraten. Es könnte sich aber um den Nachfolger des Hyundai i40 handeln, der 2010 auf dem deutschen Markt den Sonata ablöste. Der i40 wird derzeit nur noch als "Kombi Space" verkauft.

Die neue Plattform soll vor allem mehr Sicherheit, Effizienz und Agilität ermöglichen. In puncto Sicherheit verfügt die neue Plattform auf Grund ihrer Struktur, eines speziellen Formhärte-Verfahrens der verwendeten Stahlelemente und einer hochfesten Stahlplatte im Fahrzeugboden über eine gute Crash-Sicherheit, so Hyundai. Die Plattform kann mehr Aufprallenergie aufnehmen und von der Passagierkabine ableiten. Bei einem Frontalaufprall mit teilweiser Überdeckung fixiert die neue Plattform die Räder so, dass das Fahrzeug nicht unkontrolliert über die Fahrbahn schleudert.

 

Die erhöhte Steifigkeit, die Absenkung des Schwerpunktes und die näher an der Mitte der Vorderräder positionierten Querlenker sollen ein agileres Handling und präziseres Lenken ermöglichen. Gleichzeitig sollen die hör- und fühlbaren Schwingungen verringert worden sein. Ein ausgeklügelter Luftstrom durch den Motorraum und unter dem Wagenboden verbessert Fahrstabilität, Wärmeabfuhr und Luftwiderstand.

Bildergalerie: Hyundai Sonata: Die Plattform der neuen Generation (2019)