Und eine komplett neue Plattform kriegt die Super-Luxus-Limousine auch

Im Januar diesen Jahres haben wir Ihnen die ersten Erlkönigbilder des nächsten Rolls-Royce Ghost gezeigt. Darauf zu sehen: Ein noch ziemlich stark getarnter Prototyp, der dem aktuellen Modell im Großen und Ganzen relativ ähnlich sah. Nun erfahren wir in einem neuen Bericht der englischen Autocar, dass die Situation unter dem Blech eine ganz andere sein wird. 

So soll die neue Super-Luxuslimousine ihr altes Stahl-Chassis (geborgt von der letzten BMW-7er-Generation) gegen ein neues Aluminium-Spaceframe tauschen. Das sollte zu einer massiven Gewichtsreduktion führen, was dem Ghost in Anbetracht seiner aktuell fast 2,5 Tonnen nur zu wünschen wäre. Obendrein erlaubt die neue Architektur den Einsatz autonomer Technologien.

Eine weitere wichtige Neuerung ist der Einsatz eines Allradantriebs. Er soll mit einem 6,6-Liter-Biturbo-V12 und einer Achtgang-Automatik zusammengespannt werden, was für uns stark nach dem Setup im aktuellen BMW M760Li klingt. All das sollte den kommenden Ghost zu einem dynamischeren und sparsameren Auto machen. Ja schon klar, genau die Attribute, die Rolls-Fahrer traditionell besonders schätzen. 

Wir befürchten, so richtig frugalistisch wird auch der Neue nicht zu Werke gehen. Dafür ermöglicht seine neue Basis den Einsatz eines 48-Volt-Bordnetzes, was wiederum dazu führt, dass der Ghost eine elektrische Wankstabilisierung erhält. Zusätzlich, so sagt es Autocar, könnte eine Hinterradlenkung für gesteigerte Wendigkeit bei niedrigen Geschwindigkeiten implementiert werden.

Was das Design betrifft, dürften schon die ersten Erlkönigbilder nicht gelogen haben. Wir gehen davon aus, dass der Ghost eher evolutionär verändert wird. Erwarten Sie die typischen hinten angeschlagenen Fondtüren sowie einen masiven Chrom-Grill und LED-Leuchten rundum. Die Scheinwerfer dürften wohl Laserlicht-Technologie beinhalten.

Im Interieur erwarten wir subtile Optimierungen in Form eines neuen digitalen Instrumentendisplays, eines Head-up-Displays und den neuesten Assistenzsystemen. Der Infotainment-Bildschirm wird laut dem Bericht des britischen Automagazins elektrisch aus dem Blickfeld gleiten, wenn er nicht gebraucht wird. 

Quelle: Autocar

Bildergalerie: Rolls-Royce Ghost 2020 Erlkönig

Bild von: Automedia