Die kleine Limousine von Rolls-Royce wird erneuert. Aber was heisst hier klein?

Rolls-Royce bringt eine neue Generation des Ghost auf dem Weg, und das ist unser allererster Blick darauf. Während bislang sogenannte "Mules" keine Rückschlüsse auf das Design zuließen, zeigen diese Aufnahmen jetzt die kleine (na gut, der Ghost ist mindestens 5,40 Meter lang) Limousine im neuen Gewand. Die Marke stellte den Ghost 2009 vor und aktualisierte ihn 2014, so dass ein Nachfolger langsam fällig ist.

Der neue Ghost weist eine starke Ähnlichkeit mit dem aktuellen Modell auf, doch das ist gewollt, um die konservative Kundschaft nicht zu irritieren. Seine Frontpartie ähnelt der des neuesten Phantom ähnelt und verwendet dünnere, rechteckige Scheinwerfer. Auch der markante Kühlegrill scheint höher auszufallen als beim aktuellen Ghost (im Bild unten rechts).

Rolls-Royce Ghost Spy Shots
2018 Rolls-Royce Ghost: Review

Im Profil scheint die A-Säule des neuen Ghost stärker geneigt zu sein als bislang. Weiter Richtung Heck hat das Dach einen schlankeren Übergang in das Heck, der die kommende Limousine aerodynamischer erscheinen lässt.

Unsere Aufnahmen bieten nicht die beste Sicht auf das Heck des Ghost, aber es wirkt etwas plastischer als beim aktuellen Modell, besonders wenn man den unteren Teil betrachtet.

Bildergalerie: Rolls-Royce Ghost (2021) Erlkönig

Technische Details über den neuen Ghost sind an dieser Stelle noch ein Rätsel. Rolls-Royce bestätigt bereits jetzt, dass alle seine zukünftigen Modelle auf der "Architecture of Luxury"-Aluminium-Plattform fahren, die dem neuen Phantom und Cullinan zugrunde liegt. Der Ghost könnte auch den 6,75-Liter-Twin-Turbo-V12 von diesen Modellen übernehmen. Aufgrund von Nachfrage aus China ist selbst eine vollelektrische Version des Ghost nicht undenkbar. Offen bleibt, ob Konzernmutter BMW einen Plug-in-Hybrid beisteuert. Vor dem Jahr 2020 werden wir es wohl nicht erfahren, erst dann ist die offizielle Vorstellung des neuen Rolls-Royce Ghost geplant.

Fotos: Carpix