Elektro-Pläne vom e-tron GT Concept bis zum Q2 L e-tron

Schon 2025 soll jeder dritte neue Audi einen elektrifizierten Antrieb haben. daher wird der Audi-Messestand beim Genfer Autosalon 2019 ausschließlich mit elektrifizierten Modellen bestückt. Dazu gehören vier Elektroautos, die alle vor Ende 2020 starten. Außerdem sind die vier neuen Plug-In-Hybride zu sehen sowie der Formel-E-Rennwagen Audi e-tron FE05. Die Highlights werden jedoch das Q4 e-tron Concept und das Europadebüt des e-tron GT Concept sein.

Das in Genf gezeigte Elektro-Quartett in der Übersicht:

Nicht in Genf gezeigt wird offenbar der Audi Q2 L e-tron. Der Elektro-Q2 für China wird laut Audi in wenigen Wochen in China präsentiert und soll noch 2019 ausgeliefert werden. Dieses Auto dürfte nicht nach Deutschland kommen.

Die Elektro-Audis "der Segmente A bis D" sollen auf vier verschiedenen Plattformen basieren. Dabei ist zu beachten, dass im VW-Konzern andere Konventionen gelten, das A-Segment sind hier die Kompaktwagen (nicht wie üblich Kleinstwagen), das B-Segment ist die Mittelklasse (A4), das C-Segment die obere Mittelklasse (A6) und D entspricht der Oberklasse (A8).

Die vier Elektroplattformen umreißt Audi folgendermaßen:

  1. Audi e-tron und e-tron Sportback nutzen Komponenten aus dem Modularen Längsbaukasten (MLB). Dazu kommt ein Elektroantrieb über alle vier Räder sowie Schnellladen mit 150 Kilowatt.
  2. Der Audi e-tron GT ist sozusagen die Audi-Version des Porsche Taycan
  3. Die "Premium-Plattform Elektrifizierung" (PPE), ein weiteres Gemeinschaftsprojekt mit Porsche wird die Basis für Elektro-Audis in der Mittelklasse, der oberen Mittelklasse und der Oberklasse ("B- bis D-Segment"). Geplant sind sowohl SUVs als auch "klassische Karosseriekonzepte".
  4. Der MEB für die Kompaktklasse ("A-Segment")

Auch das Angebot von Plug-in-Hybriden will Audi ausbauen. Es soll in fast jedem Marktsegment Modelle geben.