Man muss dieses Auto nicht mögen, aber es wird wohl wieder sehr schnell

Den neuen Mercedes GLE kann man bereits kaufen. Und auch Erlkönigbilder der zweiten GLE-Coupé-Generation haben wir bereits gesehen. Hier aber erblicken wir die extremste Version des neuen, zweitgrößten Mercedes-SUVs, das AMG GLE 63 Coupé.

Verglichen mit den normalen Versionen des nächsten GLE Coupé wird der 63er eine aggressivere Frontschürze mit größeren Lufteinlässen erhalten. Dazu kommt sehr wahrscheinlich der mittlerweile AMG-typische Panamericana-Grill. Am Heck werden wir vier Endrohre, einen Diffusor und einen kleinen Spoiler-Bürzel am Kofferraumdeckel sehen. Viel mehr ist momentan nicht zu sagen, weil das Auto, wie man sieht, noch ordentlich dick mit Tarnfolie eingepackt ist.

Unter der Haube gibt es wenig Überraschendes. Natürlich tauscht auch das GLE 63 Coupé (genau wie der kommende GLE 63 mit normalen Heck) den 5,5-Liter-Biturbo-V8 des Vorgängers gegen AMGs aktuelles 4,0-Liter-Biturbo-Aggregat. Wir erwarten zwei Leistungsstufen - einen GLE 63 mit 571 PS sowie einen GLE 63 S mit 612 PS. Eine auf Geschwindigkeit optimierte 9-Gang-Automatik wird die Kraft an alle vier Räder leiten. Hier dürfte der 4Matic+-Allrad aus dem aktuellen AMG E 63 zum Einsatz kommen. 

Innen erwarten wir AMG-spezifische Lösungen für Lenkrad, Sitze und das MBUX-Infotainmentsystem. Neben den neuen 63ern wird es auch einen AMG GLE 53 mit 3,0-Liter-Biturbo-Mildhybrid-Sechszylinder und 435 PS geben. Das normale GLE Coupé könnte noch 2019 vorgestellt werden. Das GLE 63 Coupé wird wohl nicht vor 2020 beim Händler stehen.

Quelle: Automedia, Carpix

Bildergalerie: Mercedes-AMG GLE 63 Coupe 2019 Erlkönigbilder