SUV-Neuauflage kommt mit Vierliter-Biturbo-V8

Wer E sagt, muss auch GLE sagen. Sieben Jahre nach dem Debüt der aktuellen Generation des großen SUVs wird Mercedes den Nachfolger vorstellen. Auch ein besonders heißer GLE 63 fährt sich bereits warm, wie neue Erlkönigbilder zeigen.

Mehr zu Mercedes-AMG:

Für alle neuen GLE-Modelle gilt: Sie erhalten ein harmonischeres Design, das wie aus einem Guss wirkt. Schmale Rückleuchten erinnern ein wenig an die fünftürige A-Klasse. Als typisches GLE-Merkmal bleibt die geschwungene C-Säule erhalten.

Der künftige Mercedes-AMG GLE 63 wird optisch deutlicher als bislang differenziert. Trotz Tarnung erkennt man große Lufteinlässe im vorderen Stoßfänger und vier Endrohre hinten. Zudem bekommt der stärkste GLE den Panamericana-Grill mit Längsstreben.

Bislang kam im GLE 63 ein 5,5-Liter-V8 mit Biturbo-Aufladung zum Einsatz. Er brachte es auf 557 PS und 585 PS in der S-Variante. Künftig bedient sich der GLE bei der E-Klasse und erhält den intern M177 genannten Vierliter-Biturbo-V8 plus Neunstufen-Sportautomatik. Die Leistungsstufen liegen hier bei 571 und 612 PS. Vorgestellt wird der normale Mercedes GLE noch 2018, der Marktstart erfolgt aber erst 2019.

Bildergalerie: 2019 Mercedes AMG GLE 63 Prototyp