Von A1 bis Q8: Alle Neuheiten im Überblick

Bei den legendären Produktvorstellungen von Apple kündigte Steve Jobs mit den Wort „the next big thing“ das „nächste große Ding“ an, meist echte Überraschungen. Für das Jahr 2018 und die nähere Zukunft haut Audi viele „next big things“ fast im Maschinengewehrtakt raus. Allein 2018 laufe im Schnitt alle drei Wochen ein neues Produkt an, verkündete Vertriebsvorstand Alexander Seitz auf der Audi-Bilanzpressekonferenz. Wir zeigen ihnen den genauen Fahrplan.

Mehr als 20 Neuheiten in 2018
Audi-Chef Rupert Stadler verspricht insgesamt mehr als 20 Markteinführungen im Jahr 2018, davon neue Produkte in sechs Kernbaureihen und Überarbeitungen von zwei weiteren Kernbaureihen (vermutlich A4 und TT). Los ging es mit den Neuauflagen von A7 Sportback und der A6 Limousine, bei letzterer wird noch der Avant genannte Kombi folgen. Der A8 wird in Bälde durch Versionen mit Plug-in-Hybrid und einen Zwölfzylinder ergänzt. Auch die Oberklasse (der A8 ist für Audi darüber in der Luxusklasse angesiedelt), also den A6, wird es als Plug-in-Hybrid geben. 2018 debütiert außerdem die zweite Generation des A1. Sie nutzt den modularen Querbaukasten von Seat Ibiza und VW Polo, die Produktion des A1 wird von Brüssel ins spanische Martorell zu Seat verlegt.

Fünf Elektroautos werden kommen
In der belgischen Hauptstadt startet noch in diesem Jahr die Produktion des ersten Großserien-Elektroautos von Audi. 80.000 Euro soll der e-tron kosten, ein SUV zwischen Q5 und Q7 mit einer Reichweite von 500 Kilometern. Laut Audi-Chef Rupert Stadler sollen allein aus Norwegen bereits 3.700 Reservierungen für den e-tron vorliegen. Unter den ersten fünf Elektroautos der Marke werden sich sich zwei SUVs (eines ist der e-tron) und zwei „Sports Activity Vehicles“ befinden. Damit gilt der bislang als Studie gezeigte Audi e-tron Sportback als gesetzt.

SUVs total
Da wir gerade von Q sprachen: Audi will das SUV-Segment laut Aussage von Technikvorstand Peter Mertens „kräftig aufmischen“. Bis 2025 soll jeder zweite ausgelieferte Audi ein Q-Modell sein. Deshalb werde man 2018 und 2019 elf neue Derivate respektive völlig neue Qs bringen. Im Juni 2018 präsentiert Audi in Shanghai den Q8 (die Zahl Acht lieben die Chinesen). Kommen werden auch ein neuer Q3, ein SQ2 sowie der Q2 und Q5 als Langversionen für China. Apropos China: Dort plant Audi, bis 2022 allein zehn elektrifizierte Modelle auf den Markt zu bringen. Zur Zukunft der Brennstoffzelle, also Wasserstoff, gibt es die Aussage, im Jahr 2020 eine Kleinserie zu starten.

Was wird aus dem A3?
Interessant sind die Aussagen von Mertens bezüglich des Audi A3. Man habe festgestellt, dass die A3-Kunden rund ein Drittel der verfügbaren Motor-Getriebe-Kombinationen nur sehr selten bestellen. Daher werde man beim nächsten A3-Modellwechsel das Angebot straffen. Was das genau bedeutet, wird sich zeigen. Aber schon den dreitürigen A3 hatte Audi vor geraumer Zeit gestrichen. Der fünftürige Sportback und die Limousine (beliebt in den USA und China) werden wohl überleben, beim Cabriolet könnte sich der Daumen nach unten senken. Mertens jedenfalls spricht von einer „weiteren Modellreihe neben dem A3, die insbesondere junge Kunden anspricht“. Kommt also der Name A2 zurück? Das bleibt spekulativ, aber anscheinend beobachtet Audi ganz genau die Ausweitung der A-Klasse-Familie bei Mercedes.

Lesen Sie auch:

Bildergalerie: Audi: Die große Vorschau