110 PS plus Mildhybrid: Ist weniger mehr?

Wie viele PS hatte ein durchschnittlicher Neuwagen im Jahr 2020? Das CAR-Institut der Uni Duisburg-Essen weiß es: 166 PS. Kein Wunder, werden derzeit doch Plug-in-Hybride mit Staatsknete zur Diesel-Alternative hochgejazzt. Und 90 PS sind dort eher selten. Kein Wunder, dass manch Otto Normalautofahrer sich da denkt: Seid ihr denn alle wahnsinnig geworden? 

Braucht es denn so viel Kraft und Aufwand, um vier Personen (na gut, meist nur eine) von A nach B zu transportieren? Klar, 75 PS wie im ersten Skoda Octavia müssen nun auch nicht sein. Aber reicht nicht die aktuelle Einstiegsmotorisierung mit 110 PS? Wir haben uns den neuen Octavia Combi 1.0 TSI e-Tec für eine Spitztour geschnappt. 

Im Zeichen des kleinen E

e-Tec? Das ist nicht zu verwechseln mit G-Tec, dem Erdgas/CNG-Octavia. Also: Drei Zylinder, 999 Kubik, 110 PS und sechs manuelle Gänge stecken im Basis-Benziner des Skoda. Wenn Sie aber lieber eine Automatik möchten, packt die Marke neben dem DQ200-DSG noch Mildhybrid-Technik dazu. Ein 48-Volt-Bordnetz, um genau zu sein. Das kleine E passt also gut.

Sehen wir uns den getesteten Octavia Combi genauer an. Vieles wurde bereits in unseren unzähligen anderen Octavia-Tests (bald haben wir wohl alle durch) gesagt: Das Cockpit sachlich-nüchtern, recht schick im sichtbaren Bereich, aber grobes Plastik an den Türgriffen. Dazu ein Infotainment mit großem Touchscreen und physischen Direktwahltasten für die wichtigsten Bereiche. Aber keine separaten Tasten und Regler für Klimatisierung und Sitzheizung.

Skoda Octavia Combi 1.0 TSI e-Tec (2021) im Test

Typisch für den VW Golf 8 und seine Konzernbrüder, darunter der Octavia, ist der stummelige Wählhebel des DSG. Fein sind die manuell einstellbaren Ergositze vorne mit Massagefunktion (Aufpreis 590 Euro). Wofür man Skoda wirklich loben muss, sind die cleveren Details: In der vorderen Tür ein kleiner Mülleimer, bei Bedarf eine Tasche für Krimskrams hinter den Vordersitzen oder Kopfstützen mit ausklappbaren "Schlaf-Flügeln" hinten. Letztere gibt es nur im Combi und kosten leider üppige 1.300 Euro Aufpreis, weil man sie nur im Paket mit anderen Extras erwerben kann.

Hier sollte Skoda ein günstigeres Paket schnüren, denn die Dinger sind wirklich gut. Immer inklusive sind natürlich die vorzüglichen Platzverhältnisse im Octavia Combi: Viel Beinfreiheit im Fond, dazu 640 bis 1.700 Liter Kofferraum. Wer 700 Euro sparen möchte, wählt die kaum weniger großzügig bemessene Octavia Limousine

Wie fährt er sich?

Bis hierhin lässt sich festhalten: Viel Auto fürs Geld, schließlich ist ein Octavia der vierten Generation auch schon 4,70 Meter lang. (Mit gut 4,50 Meter fing es übrigens vor 25 Jahren an.) Reichen dafür 110 PS plus Elektro-Energydrink aus?

Skoda Octavia Combi 1.0 TSI e-Tec (2021) im Test

Die Antwort hängt von Ihnen ab, lieber Leser. Genauer gesagt, vom Fahrverhalten. Wer ständig auf den Stempel drückt, hört die drei Zylinder im typischen Klang nach den 200 Newtonmeter maximalem Drehmoment suchen. 10,6 Sekunden auf Tempo 100? Laaaaaangweilig. Aber auch für diese Naturen hat Skoda passende Octavias im Programm, nämlich die mit dem RS am Heck.

Wer hingegen ganz normal fährt, ohne zu schleichen oder zu rasen, fühlt sich an Bord des Octavia 1.0 TSI e-Tec schnell wohl. Das DSG sortiert unauffällig die Gänge, die 48-Volt-Technik bringt etwas mehr Harmonie beim Anfahren: 0,3 Sekunden flotter ist der e-Tec im Gegensatz zum 1000er-Handschalter auf 100 km/h. Was mir jedoch besonders auffiel: Selbst bei Tempo 150 ist es innen noch bemerkenswert ruhig. 

Etwas störend ist der mäßige Federungskomfort an der Hinterachse. Das mag zum Teil an der 17-Zoll-Winterbereifung liegen. Entscheidender ist, dass die "normalen" Octavia mit einer einfachen Verbundlenker-Achse auskommen müssen. Erst iV und RS haben hier eine Mehrlenker-Konstruktion, ebenso der Scout mit dem 200-PS-Diesel wie auch der G-Tec.

Skoda Octavia Combi 1.0 TSI e-Tec (2021) im Test

Und der Verbrauch? 6,4 Liter nach dem Intermezzo auf der Autobahn, nach Abschluss meiner 52 Kilometer langen Testrunde mit zusätzlich viel Landstraße insgesamt 5,7 Liter. Das geht angesichts der Größe des Octavia in Ordnung. Wer sehr bewusst fährt und den Eco-Modus nutzt, könnte sogar knapp unter die 5 kommen. Fast hätte ich es vergessen: Auch im Normalbetrieb setzt häufig (aber nicht immer!) eine Segelfunktion ein, wenn ich den Fuß vom Gas nehme.

Was kostet er?

Kommen wir zur Preisgestaltung: Los geht es beim Skoda Octavia Combi 1.0 TSI e-Tec ab 27.960 Euro. Dafür bekommt man ihn in der bereits anständig ausgestatteten Ambition-Variante. Inklusive sind hier unter anderem eine Zwei-Zonen-Klimaautomatk, 16-Zoll-Alufelgen und das 10-Zoll-Infotainment namens "Bolero". Per "SmartLink" können Sie ihr Smartphone koppeln und sich so das ziemlich teure Werks-Navi sparen.

Viele zusätzliche Extras braucht es da eigentlich gar nicht mehr, ich würde Ihnen dennoch das Sondermodell "Clever" ans Herz legen. Es kostet 29.790 Euro und bietet 17-Zöller, Sitzheizung vorne wie hinten, 3-Zonen-Klimatisierung, Parksensoren vorne/hinten und eine Rückfahrkamera sowie drei Jahre oder 50.000 km zusätzliche Neuwagen-Garantie.

 

Dazu die heizbare Frontscheibe (270 Euro), fertig ist die Laube für gut 30.000 Euro. Falls Sie nun sagen: Automatik und Mildhybrid brauche ich nicht - kein Problem. In diesem Fall sparen Sie 2.600 Euro. 

Fazit: 9/10 

Viel macht der Skoda Octavia auch als 1.0 TSI e-Tec nicht falsch: Der Motor ist zwar klein, aber das Platzangebot groß. Für den Normalfahrer reicht diese Mischung völlig aus, er wird sich auch an der recht straffen Hinterachse nicht stören. Pluspunkte sammelt der Octavia mit cleveren Details und fairer Preisgestaltung. Merke: Weniger ist mehr.

Bildergalerie: Skoda Octavia Combi 1.0 TSI e-Tec (2021) im Test

Bild von: Fabian Grass

Skoda Octavia Combi 1.0 TSI e-Tec (2021)

Motor Dreizylinder-Turbobenziner mit 48V-Bordnetz, 999 ccm
Leistung 81 kW (110 PS) bei 5.500 U/min
Max. Drehmoment 200 Nm bei 2.000 - 3.000 U/min
Getriebeart 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe
Antrieb Frontantrieb
Beschleunigung 0-100 km/h 10,6 Sek.
Höchstgeschwindigkeit 201 km/h
Länge 4.689 mm
Breite 1.829 mm
Höhe 1.468 mm
Kofferraumvolumen 640 - 1.700 Liter
Leergewicht 1.353 - 1.555 kg (je nach Ausstattung)
Zuladung 380 - 582 kg (je nach Ausstattung)
Anhängelast 1.300 kg
Verbrauch 4,4 Liter/100 km (NEFZ)
Emission 100 g/km CO2, Euro 6 AP
Basispreis ab 27.960 Euro