Wir haben den 367-PS-Kombi getestet

Noch stärker, noch sportlicher, noch dynamischer: Das Buchstaben-Trio AMG steht seit 38 Jahren für außergewöhnliche Mercedes-Mobile. Selbst in der Formel 1 sind AMG-Mercedes zu finden, wenn auch nicht direkt am Rennen beteiligt: 2004 beispielsweise kam ein SLK 55 AMG als Safety Car und ein C 55 AMG T-Modell als Medical Car zum Einsatz. Die sind im Notfall schnell zur Stelle. Schließlich powert beide ein 5,5-Liter-V8 mit herben 367 PS. Die Straßenversion des Kombi haben wir jetzt getestet.

Eindrucksvolle Optik
Vom Anblick her erscheint der AMG eindrucksvoll, aber nicht übertrieben auffällig. An der Frontschürze und den Schwellern erkennt der Fan zwar den AMG, zweifelt allerdings noch, ob das markantere Gesicht nicht vielleicht nur zu einem Styling-Paket gehört. Von hinten aber zeigt sich des Pudels Kern: Vier Auspuffenden verraten den Zombi im Kombi. Wer hier hineinschaut, hat meist das Nachsehen.

Super-bequeme Sportsitze
Wie das funktioniert, wollen wir ausprobieren und schwingen uns hinters Dreispeichen-Volant. Die Sportsitze sind super-bequem, umschließen den Körper und bieten Seitenhalt. Das helle Leder unseres Testwagens verströmt nicht nur einen anheimelnden Geruch, sondern gibt dem Innenraum zugleich eine gehörige Portion Eleganz mit auf den Weg.

Ausstattung für Komfortverwöhnte
Auch sonst fehlt bei unserem Testwagen nichts, was das Herz begehren könnte: Zweizonen-Klimaautomatik, Navisystem mit großem Display, Lenkradtasten für Telefon und Radio und eine Harman-Kardon-Anlage versüßen das rasante Erlebnis.

Tacho bis 320 km/h
Die Füße ruhen (zunächst) auf Edelstahl-Pedalen mit Gumminoppen. Das erste Kribbeln kommt beim Blick auf den Tacho: Er endet erst bei 320 km/h. Das lässt ahnen, dass der Über-Kombi richtig schnell werden könnte, wenn nicht bei 250 km/h abgeregelt würde.

Tiefes Blubbern im Leerlauf
Schon allein das Erwachen des V8 weiter vorn ist ein akustischer Genuss. Das Aggregat schöpft aus einem Hubraum von 5,5 Litern satte 367 PS. Das tiefe Blubbern zeugt von Leistungspotenzial und lässt völlig vergessen, in einem Kombi zu sitzen. Schon vom Start weg hält der AMG-Mercedes, was dieser Sound verspricht: Der 1,7 Tonnen schwere Wagen setzt sich bereits aus dem Drehzahlkeller mit einem solchen Druck in Bewegung, dass man das Gaspedal gar nicht mehr loslassen möchte. Das Geräusch der Maschine wird zu keiner Zeit nervig, sondern passt mit seinen Tonhöhen von Brabbeln bis Wummern ausgezeichnet zu diesem außergewöhnlichen Automobil.

5,4 Sekunden auf Hundert
Der Sprint auf Tempo 100 ist schon nach kurzen 5,4 Sekunden absolviert. Das maximale Drehmoment von beeindruckenden 510 Newtonmetern bei 4.000 Touren ist nicht nur auf dem Datenblatt ein toller Wert, sondern zeigt sich in der Praxis als gewaltiger Spaßfaktor bei Zwischenspurts.

Schalten am Lenkrad
Die AMG-Speedshift-Fünfgang-Automatik, die sich auf Knopfdruck noch sportlicher abstimmen lässt, leistet ihren Part zum Fahrvergnügen im schnellen Kompakt-Kombi. Die Stufen lassen sich auch via Tasten am Lenkrad manuell wechseln. Das ermöglicht ein sicheres Serpentinenwedeln, ohne die Hände vom Steuer nehmen zu müssen. Auch dank der direkt-präzisen Lenkung wird man sich öfter dazu hinreißen lassen, eine ungerade Strecke ambitionierter anzugehen.

Satte und sichere Straßenlage
Das Sportfahrwerk des C 55 AMG ist straffer abgestimmt als bei den Normal-Geschwistern, behält aber genügend Komfort-Gene. Satt und sicher liegt der Kombi auf der Straße, ihn in schnell gefahrenen Kurven zum Ausbrechen zu bringen, erfordert bösen Willen. Im Grenzbereich will der Hecktriebler übersteuern, aber dieser Ansatz wird schon im Keim vom ESP erstickt. Der C-AMG ist mit einer Hochleistungsbremsanlage mit ABS, Bremsassistent und gelochten Bremsscheiben vorn ausgestattet. Das hört sich nicht nur sicher an: Der Power-Kombi wird richtig packend zum Stehen gebracht.

Bis zu 1.384 Liter Ladevolumen
Übrigens, der C 55 AMG ist ja nicht nur ein Sportwagen, sondern auch ein praktischer Kombi für den Alltag: Das schnelle Mobil fasst von 470 Litern in der Normal-Konfiguration bis zu 1.384 Liter bei umgeklappter Rückbank. Umfangreichen Familien-Transporten oder ausgedehnten Hobby-Ausflügen steht also nichts im Weg.

Ab 64.438 Euro
Der starke Benz ist für einen Preis von 64.438 Euro zu haben. Damit dürfte er der teuerste in seiner Klasse sein. Beispielsweise Audi will für seinen allradgetriebenen S4 Avant (344 PS aus einem 4,2-Liter-V8) mit Sechsstufen-Tiptronic 56.800 Euro haben, der Außenseiter MG ZT-T (260 PS aus einem 4,6-Liter-V8) steht mit 46.950 Euro in der Liste.

Leder und Sport-Features ab Werk
Der Mercedes bietet für sein Geld jede Menge Extras ab Werk: Unter anderem sind die beheizbaren Leder-Sportsitze, das Sportfahrwerk, die 18-Zöller, ein elektrisches Glasdach und natürlich die AMG-Optik sind ebenso Serie wie Klimaautomatik und Tempomat.

Preisliste


Mercedes C 55 AMG T-Modell

Grundpreis: 64.438 Euro
Bi-Xenon-Scheinwerfer 968
Komfort-Klimaautomatik 615
Metallic-Lack ab 841
Parktronic 777
Radio mit CD und Telefon ab 766
Navigation ab 2.152

Datenblatt

Motor und Antrieb
Motorart V-Motor 
Zylinder
Ventile
Hubraum in ccm 5.439 
Leistung in PS 367 
Leistung in kW 270 
bei U/min 4.000 
Drehmoment in Nm 510 
Antrieb Heckantrieb 
Gänge
Getriebe Automatik 
Maße und Gewichte
Länge in mm 4.260 
Breite in mm 1.744 
Höhe in mm 1.455 
Radstand in mm 2.715 
Leergewicht in kg 1.695 
Zuladung in kg 505 
Kofferraumvolumen in Liter 430 
Kofferraumvolumen, variabel in Liter 1.354 
Dachlast in kg 100 
Tankinhalt in Liter 62 
Kraftstoffart Super Plus 
Fahrleistungen / Verbrauch
Höchstgeschwindigkeit in km/h 250 
Beschleunigung 0-100 km/h in Sekunden 5,4 
EG-Gesamtverbrauch in Liter/100 km 12,3 
EG-Verbrauch innerorts in Liter/100 km 17,8 
EG-Verbrauch außerorts in Liter/100 km 9,2 
Schadstoffklasse Euro 4 

Bildergalerie: Test: C 55 AMG T-Modell