Abt VS4 mit 200 Diesel-PS und starker Optik im Test

Jeder von uns trägt sie in sich: das vernunftbegabte Engelchen auf der einen Seite und das leidenschaftliche Teufelchen auf der anderen. Speziell im Fall von getunten Fahrzeugen entbrennt zwischen beiden gerne ein heftiger Streit. Während einem das Engelchen einflüstert, man möge doch mit dem Aussehen und der Leistung des Serienfahrzeugs zufrieden sein, infiltriert das Teufelchen die Gedanken dahingehend, dass man nie genug Leistung haben kann und sich von der Masse abheben sollte. Diskussionsobjekt ist in unserem Fall der von Abt veredelte VS4 auf Basis des VW Tiguan.

Komplettumbau für den Tíguan
Aus dem Stand heraus hat sich der Tiguan seit seinem Debüt im Herbst 2007 zum meistverkauften Kompakt-SUV Deutschlands entwickelt. Da lag es für den Allgäuer Veredler Abt nahe, sich des Erfolgsmodells besonders anzunehmen. Das Ergebnis hört auf dem Namen Abt VS4, wobei VS für ,Volkswagen Sportiv" und vier für die Anzahl der Zylinder steht. Das Kürzel erhält der Tiguan nach einem Komplettumbau mit Motortuning. Im Fall unseres Testwagens bedeutet das eine Leistungssteigerung des 2.0 TDI von 140 auf 200 PS, spezielle Fahrwerksfedern, eine neue Bremsanlage, ein 20-Zoll-Komplettradsatz, ein Rundum-Bodykit und diverse Accessoires im Innenraum. Die Spoiler sind übrigens nur für die ,Onroad"-Varianten des Tiguan mit 18 Grad Böschungswinkel erhältlich.

Bullige Optik
Bereits die auffälligen Karosserieteile machen klar, dass der VS4 kein Auto von der Stange ist: Ein markanter Frontspoiler plus Frontgrill verleiht dem Fahrzeug mehr Dynamik, die Kotflügelverbreiterungen wirken in Verbindung mit den hübsch anzusehenden 20-Zoll-Alufelgen sehr bullig. Am Heck deuten zwei Doppelendrohre auf die gestiegene Potenz hin. Insgesamt sind die Anbauten professionell gemacht und geben im Gesamteindruck ein stimmiges Bild ab. Allerdings scheiden sich an der Optik die Geister: Während das Engelchen in uns sagt: ,Viel zu auffällig", applaudiert das Teufelchen begeistert und meint, einen normalen Tiguan sähe man doch an jeder Straßenecke. In der Tat ist der VS4 im Alltag ein echter Hingucker, die Leute bleiben stehen und staunen. Lediglich der serienmäßig belassene Innenraum will nicht so recht zum grellen Outfit passen. Hier weisen nur dezente Logos auf den Fußmatten und am Lenkrad sowie ein Abt-Schaltknauf auf die Veredelung hin. Applikationen in Wagenfarbe oder Kohlefaser-Optik würden für mehr Pep sorgen.

Leistungssteigerung um 60 PS
Der veredelte Tiguan macht allerdings nicht nur auf dicke Hose, er hat es auch ordentlich unter der Haube. Abt hat sich des Common-Rail-Diesels mit 140 PS Leistung angenommen. Es wird ein neuer Turbolader mit variabler Turbinengeometrie und Ladeluftkühlung eingebaut. Hinzu kommt eine Optimierung des elektronischen Motormanagements. Als Resultat der Kraftspritze stehen 200 PS bereit.

Druck durch Drehzahl
Wie fährt es sich nun mit der Mehrleistung? Zunächst fällt im Vergleich zu den alten Pumpe-Düse-Dieseln aus dem Hause VW die Laufruhe des neuen Common-Rail-Aggregats auf. Dennoch dringt mit höheren Drehzahlen ein brummiger Unterton an das Ohr des Fahrers. Die zusätzlichen PS des VS4 machen sich hingegen recht spät ab etwa 2.000 Touren bemerkbar. Ein Blick auf die Daten bestätigt diesen Eindruck: Das maximale Drehmoment von 400 Newtonmeter liegt erst bei 2.400 Umdrehungen pro Minute an, während die 320 Newtonmeter des Serien-TDI bereits ab 1.750 Touren wirksam werden. Ein Blick auf den Drehzahlmesser des Abt-Tiguan unterstreicht die Forderung nach Umdrehungen, der rote Bereich beginnt dort erst bei 5.000 Touren.

Die zwei Gesichter des VS4
Um sich spritzig zu bewegen, ist daher der häufige Griff zum Schalthebel nötig. Leider ist die Arbeit am verzierten Knüppel recht freudlos. Grund hierfür ist die unpräzise Schaltung, speziell beim Einlegen des zweiten Gangs hakelt es des Öfteren. Allerdings trifft Abt hier keine Schuld, da das Serienteil unverändert bleibt. Das kurz übersetzte Getriebe bietet für jeden Teil unserer Himmel- und Höllefraktion etwas. Während das Teufelchen in uns durch Gas geben und fleißiges Hochschalten flott vorankommt, kann das Engelchen gemütlich mit 60 km/h im sechsten Gang dahinbummeln. Die gefühlte Dynamik des VS4 bekommt allerdings beim Blick auf die nackten Zahlen einen Dämpfer: Die Beschleunigung auf Tempo 100 vollzieht sich in 9,3 Sekunden. Trotz der 60 Mehr-PS liegt der Tuning-Tiguan damit gerade einmal 1,2 Sekunden unter dem Wert des Ausgangsprodukts. Ein Grund hierfür sind die 50 Kilogramm Mehrgewicht, die sich zu den bereits vorhandenen 1,6 Tonnen Leergewicht addieren. Dennoch ist der Leistungszuwachs im Vergleich zum 140-PS-TDI spürbar. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 207 statt bisheriger 186 km/h. Allgemein betrachtet sind natürlich ,nur" 9,3 Sekunden Jammern auf hohem Niveau. Es sei aber unterstrichen, dass wir es hier es mit einer Leistungssteigerung zu tun haben, von der man im engsten Wortsinne mehr erwartet, zumal Abt hierfür über 4.000 Euro verlangt. Hinzu kommt, dass der von VW im Tiguan angebotene 170-PS-Common-Rail-Diesel in der Höchstgeschwindigkeit mit dem Abt gleichzieht und ihn in der Beschleunigung um vier Zehntel unterbietet.

Fahrwerk und Lenkung
Während wir im großzügigen Innenraum des VS4 sitzen, versorgt uns die durch Fahrwerksfedern modifizierte Federung mit Nachrichten zum Straßenzustand. Trotz einer Tieferlegung um 40 Millimeter bleibt ein ausreichender Restkomfort vorhanden. Menschen mit sensiblem Rücken sollten sich aber die Anschaffung der Federn genau überlegen, da der Grat zwischen gerade noch ausreichend und knüppelhart sehr unterschiedlich beurteilt werden kann. Bei schneller Autobahnfahrt, dem Revier des Abt, liegt der VS4 hingegen auffallend ruhig auf der Straße. Positiv hat uns die Lenkung gefallen. Obwohl bei unserem Testwagen 20-Zoll-Leichtmetallfelgen im 255er-Format montiert waren, ist kein erhöhter Kraftaufwand nötig, um den VS4 in die Kurven zu lenken. Zugute kommt dem Abt-Tiguan hier der Umstand, dass VW bereits ab Werk 19-Zöller mit 255er-Reifen anbietet und die Lenkung darauf vorbereitet ist.

Mehr Leistung: ein Fass ohne Boden?
200 PS, permanenter Allradantrieb und ein vergrößerter Turbolader – das klingt auf den ersten Blick nach der Lizenz zum Sprit vernichten. Wir sind unsere 177 Kilometer lange Verbrauchsrunde gefahren, die sich aus Stadtverkehr, Autobahn und Landstraße zusammensetzt. Am Ende stand ein Durchschnittsverbrauch von 7,5 Liter Diesel auf 100 Kilometer zu Buche. Angesichts der Leistung und der Karosserieform des VS4 ist dieser Wert als äußerst respektabel zu bezeichnen. Zum Vergleich: VW beziffert die Werksangaben für den Verbrauch beim 140-PS-Diesel auf 6,9 Liter auf 100 Kilometer. Für den Selbstzünder mit 170 PS sind es sieben Liter und beim 200 PS starken 2.0 TSI-Benziner 8,9 Liter auf 100 Kilometer.

Kein preiswertes Vergnügen
Bietet der Abt VS4 also Spaß ohne Reue? Für den Gesamtumbau verlangen die Kemptener genau 20.014 Euro. Darin enthalten sind unter anderem der Motorumbau für 4.100 Euro, der Komplettradsatz für 6.140 Euro und das Karosseriekit für 6.383 Euro. Diese Beträge lassen das Vernunftsengelchen fast von unserer Schulter fallen. Man muss Abt aber zugute halten, dass die Modifikationen wie aus einem Guss wirken und mit einem hohen Aufwand im eigenen Haus entwickelt werden. Zudem beeindruckt die solide Qualität der Felgen und Spoiler. Zieht man einen Tiguan mit 140-PS-Diesel in der Basisausstattung Trend & Fun als Ausgangsprodukt heran, käme ein VS4 auf 49.208 Euro. Bestellt man bei VW noch zusätzliche Extras wie das große Panorama-Glasschiebedach. Ledersitze oder ein Navi-System, kommt man leicht über die Marke von 50.000 Euro.

Die Zielgruppe
Das Engelchen flüstert uns ins Ohr, ob denn der Abt VS4 Sinn macht. Immerhin würde sich für leistungshungrige Tiguan-Käufer auch der 170-PS-Diesel oder der 2.0 TSI mit 200 PS anbieten. Wir antworten ihm, dass dies streng rational sicherlich richtig ist, es aber dennoch zwei Käufergruppen für das Power-SUV gibt: zum einen diejenigen, die bereits einen Tiguan mit dem kleinen Diesel ihr Eigen nennen und nach Leistung dürsten, zum anderen jene, die gerne einen starken Diesel mit Automatik fahren würden. VW bietet nämlich für den 170-PS-Diesel kein DSG an, während Abt das im 140-PS-Selbstzünder verbaute Doppelkupplungsgetriebe dem gestiegenen Drehmoment anpasst.

Wertung

  • ★★★★★★★★☆☆
  • Es ist der Zwiespalt zwischen Engelchen und Teufelchen, zwischen rational und emotional. Sicherlich: zwingend braucht man keinen Abt VS4. Doch gerade bei einem derart auffälligen Auto zählt der Effekt mehr als nackte Leistungsdaten. Aus diesem Grund trifft es sich gut, dass die optischen Modifikationen der Allgäuer für jeden Tiguan erhältlich sind. Gerade bei so häufig anzutreffenden Autos wie dem Kompakt-SUV von VW sind Fahrzeuge wie der Abt VS4 das Sahnehäubchen. Betrachtet man den VS4 aus dieser Perspektive, relativieren sich auch die Zubehörpreise. Nach wie vor gilt daher: Es war schon immer etwas teurer, einen besonderen Geschmack zu haben.

  • Antrieb
    85%
    laufruhiger Motor
    durchzugsschwach bei niedrigen Drehzahlen
  • Fahrwerk
    85%
    gute Straßenlage
    speziell bei Langsamfahrt straffe Federung
  • Karosserie
    90%
    optisch sehr präsent
    hohe Qualität der Anbauteile
  • Kosten
    80%
    geringer Verbrauch
    hohe Preise der Zubehörteile

Preisliste


Abt VS4

Grundpreis: ab 49.208 Euro
Ausstattungen Preis in Euro
ABS Serie
ESP Serie
ASR Serie
Airbag Fahrer Serie
Airbag Beifahrer Serie
Seitenairbags vorn Serie
Kopfairbags vorn Serie
Kopfairbags hinten Serie
elektr. Fensterheber vorn Serie
elektr. Fensterheber hinten Serie
elektr. verstellbare Außenspiegel Serie (beheizbar)
Klimaanlage Serie
Zentralverriegelung mit Fernbed. Serie
Automatikgetriebe 1.750 (6-Gang-DSG)
Bildschirmnavigation ab 850
CD-Radio Serie
MP3 Serie
elektr. Schiebedach 1.130
Metalliclackierung 500
Tempomat 195
Lederausstattung 2.655
Xenonlicht 1.270 (inkl. Kurvenlicht)
Nebelscheinwerfer 155
Anhängevorrichtung 800
Abt Turbolader und Modifikation Motormanagement 4.100
Abt Fahrwerksfedern vorne und hinten 714
Abt Bremsanlage 2.331
Abt Komplettradsatz 20 Zoll 6.140
Abt Karosserie-Komplettpaket 6.383
Abt Aluminium-Pedalerie 119
Abt Fußmattensatz 119
Abt Lenkradplakette 36
Abt Schaltknauf 71

Datenblatt

Motor und Antrieb
Motorart Diesel mit Common-Rail-Direkteinspritzung 
Zylinder
Ventile
Hubraum in ccm 1.968 
Leistung in PS 200 
Leistung in kW 147 
bei U/min 2.400 
Drehmoment in Nm 400 
Antrieb Allradantrieb permanent 
Gänge
Getriebe Schaltgetriebe 
Fahrwerk
Radaufhängung vorn McPherson-Vorderachse 
Radaufhängung hinten Vierlenker-Hinterachse 
Bremsen vorn Scheibenbremsen innenbelüftet, 345 mm 
Bremsen hinten Scheibenbremsen, 345 mm 
Wendekreis in m 12 
Räder, Reifen vorn 255/35 R20 
Räder, Reifen hinten 255/35 R20 
Lenkung Zahnstangenlenkung mit elektohydraulischer Servounterstützung 
Geländekompetenz
Bodenfreiheit in mm 160 
Maße und Gewichte
Länge in mm 4.427 
Breite in mm 1.869 
Höhe in mm 1.656 
Radstand in mm 2.604 
Leergewicht in kg 1.640 
Zuladung in kg 650 
Kofferraumvolumen in Liter 470 
Kofferraumvolumen, variabel in Liter 1.510 
Anhängelast, gebremst in kg 2.200 
Dachlast in kg 100 
Tankinhalt in Liter 64 
Kraftstoffart Diesel 
Fahrleistungen / Verbrauch
Höchstgeschwindigkeit in km/h 207 
Beschleunigung 0-100 km/h in Sekunden 9,3 
Testverbrauch Gesamt in Liter/100 km 7,5 
CO2-Emission in g/km 189 
Schadstoffklasse Euro 4 mit Partikelfilter 
Fixkosten
Garantie 2 Jahre 

Bildergalerie: Weiß und heiß