Die Spatzen pfiffen es schon länger von den Dächern, jetzt ist es offiziell bestätigt: Der Porsche 911 erhält 2024 eine Überarbeitung und im Zuge dieser Modellpflege einen Hybridantrieb. Das gab das Unternehmen jetzt im Rahmen der Bilanzpressekonferenz bekannt.

Die Porsche AG hat das Geschäftsjahr 2023 sehr erfolgreich abgeschlossen und plant 2024 die größte Modelloffensive ihrer Unternehmensgeschichte. Mit vier Neuanläufen in den Modellreihen Panamera, Macan, Taycan und 911 kann der Sportwagenhersteller in 2025 weiter Fahrt aufnehmen. "Wir haben ein starkes Geschäftsjahr hinter uns. 2024 starten wir eine beispiellose Produktoffensive. Wir bringen eine Vielzahl an emotionalen Sportwagen auf die Straße, die unsere Kunden weltweit begeistern werden. Das gibt uns Rückenwind für die kommenden Jahre", sagt Vorstandsvorsitzender Oliver Blume.

Bildergalerie: 60 Jahre Porsche 911

Der Konzernumsatz lag 2023 bei 40,5 Milliarden Euro. Das entspricht einem Wachstum von 7,7 Prozent (Vorjahr: 37,6 Milliarden Euro). Bei den Auslieferungen an Kunden verzeichnete Porsche 2023 mit 320.221 Fahrzeugen einen Anstieg von 3,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Dabei waren die Ergebnisse in den verschiedenen Vertriebsregionen noch besser ausbalanciert als im Vorjahr. Derart ausgewogen aufgestellt, will Porsche im "Jahr der Produktanläufe" nicht weniger als vier neue oder nachhaltig überarbeitete Modellreihen auf den Markt bringen.

Den Anfang machte bereits die dritte Modellgeneration des Panamera. Im Frühjahr kommt das Facelift des vollelektrischen Sportwagens Taycan auf den Markt. Die neue Version hat mehr Leistung, mehr Reichweite, beschleunigt schneller und lädt kürzer und robuster.

Zudem feierte gestern der Taycan Turbo GT Weltpremiere. Mit ihm überträgt Porsche seine GT-Tradition erstmals ins Elektrozeitalter – mit 305 km/h Höchstgeschwindigkeit, bis zu 815 kW (1108 PS) und einer Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in 2,2 Sekunden.

Porsche Macan (2024)

Porsche Macan (2024)

Porsche Panamera 2024

Porsche Panamera (2024)

In der zweiten Jahreshälfte geht der Porsche Macan vollelektrisch in seine zweite Modellgeneration. Er wird in Leipzig in einer Linie mit dem weiterhin angebotenen (aber nicht in Europa) Verbrennermodell gefertigt. Die Kundennachfrage entwickelt sich seit Öffnen des Orderbuchs sehr erfreulich.

Für den Frühsommer ist die Produktaufwertung des 911 geplant – unter anderem mit einem hoch performanten Hybridantrieb. Oliver Blume: "Dabei setzen wir in der Serie erneut auf eine Technologie, die wir aus dem Motorsport ableiten. Auch sonst dürfen sich unsere Kunden auf weitere technologische Innovationen freuen."

Porsche Cayenne Turbo E-Hybrid (2023) im Test

Porsche Cayenne Turbo E-Hybrid (2023)

Porsche Taycan Turbo GT (2024) mit Weissach-Paket

Porsche Taycan Turbo GT (2024) mit Weissach-Paket

Bereits Ende 2023 kam der überarbeitete Cayenne auf den Markt. Die dritte Generation des Luxus-SUV wurde bei Antrieb, Fahrwerk, Design, Ausstattung und Bedienkonzept umfassend weiterentwickelt. Bei den Antriebsarten setzt Porsche in der Transformation auch weiterhin auf einen Dreiklang: vollelektrische Fahrzeuge, effiziente Plug-in Hybride und emotionale Verbrenner. Zur Strategie gehört eine größtmögliche Flexibilität bei der Produktion der verschiedenen Antriebsarten.

Zudem treibt Porsche den Hochlauf der Elektromobilität mit unverändert hohem Einsatz voran: Für Mitte des Jahrzehnts ist der vollelektrische 718 geplant. Ihm folgt der vollelektrische Cayenne. Zudem plant Porsche, sein Produktportfolio nach oben zu erweitern – mit einem vollelektrischen SUV, das oberhalb des Cayenne positioniert ist.

Dieses völlig neue Fahrzeugkonzept basiert auf der bei Porsche entwickelten Plattform SSP Sport und soll in Leipzig gebaut werden. Seine starke Performance, automatisierten Fahrfunktionen und ein völlig neues Innenraumerlebnis sollen neue Kundenpotenziale erschließen – vor allem auch in den USA und China.