Schlechte Zeiten für alle Freunde des Schaltgetriebes: Immer weniger Neuwagen werden noch mit drittem Pedal angeboten, so gibt es beispielsweise den neuen VW Passat Variant und Tiguan künftig ausschließlich mit Automatik bzw. DSG. Auch vor dem VW Golf macht diese Entwicklung nicht halt, wie das kürzlich vorgestellte Facelift der achten Generation gezeigt hat.

Der überarbeitete VW Golf GTI hat jetzt 265 PS und das 7-Gang-DSG schickt die Leistung exklusiv an die Vorderräder. Ergo ist die 6-Gang-Schaltung tot. Zumindest in Deutschland. In Italien gibt es noch eine ganz kleine Gnadenfrist: Dort kommen 110 Exemplare der "GTI MT Ultimate Edition" mit 245 PS auf Basis des bisherigen Modells in den Handel.

Bildergalerie: Volkswagen Golf GTI MT Ultimate (2024) für Italien

Der MT Ultimate ist wie der erste GTI in Rot, Weiß oder Schwarz erhältlich und verfügt über eine Reihe exklusiver Details. Dazu gehören insbesondere kontrastierende Spiegelkappen und Streifen im unteren Bereich der Seite sowie spezielle zweifarbige oder schwarze 19-Zoll-Leichtmetallfelgen. Der MT Ultimate wird im Frühjahr 2024 bei unseren Nachbarn ab 52.950 Euro erhältlich sein.

Aber dann ist ist auch dort Schluss, verschärften Abgasnormen sei Dank. Ebenso in den USA, wie VW of America unseren dortigen Kollegen offiziell bestätigt hat. Das Sondermodell GTI 380 markierte das Ende des Golf mit drei Pedalen in den Vereinigten Staaten. Die "380" leitet sich aus dem internen Baureihen-Code des Golf 8 ab. Zusätzlich verneigt man sich - etwas umständlich - vor dem auch nur in den USA erhältlichen Golf 4-Sondermodell GTI 337 von 2002, das sich den Modell-Code vom Golf 1 GTI ausborgte.

Bildergalerie: VW Golf GTI (2024)

Während der Golf R in Europa nicht mit einem manuellem Getriebe angeboten wurde, konnten die Amerikaner das Topmodell tatsächlich selbst schalten. Kurioserweise verkauften sich die handgerührten Sport-VW in DEM Automatik-Land schlechthin ziemlich gut: Die Quote für den GTI lag bei 50 Prozent, der R lag mit 40 Prozent dicht dahinter, genau wie der Jetta GLI.

Doch nun ist auch beim Golf R Schicht im Schacht: Er wird in den USA ab dem Modelljahr 2025 ausschließlich mit der Automatik verkauft.

VW Golf R (2024) beim Ice Race in Zell am See 2024

VW Golf R (2024) beim Ice Race in Zell am See 2024

Audi S3 Prototyp (2024)

Audi S3 Prototyp (2024)

Apropos Golf und R: Noch ist zum Ober-Golf nicht viel bekannt. Die Normalversion leistet bislang 320 PS aus 2,0 Liter Hubraum. Im Sommer 2022 erschien der R Performance mit 333 PS, für Aufsehen sorgte die (angeblich) in nur acht Minuten ausverkaufte Golf R 333 Limited Edition für satte 76.410 Euro. Gut möglich, dass künftig der reguläre Golf R die Schnapszahl-PS bekommt.

Dafür sprechen auch die ersten offiziellen Details zum überarbeiteten Audi S3. Dessen TFSI-Vierzylinder leistet jetzt 333 PS und verfügt über ein Drehmoment von 420 Newtonmeter. Damit hat er gegenüber dem Vorgängermodell um 23 PS und 20 Nm zugelegt und passt perfekt zum mechanisch verwandten Sondermodell VW Golf R 333.

VW hat den überarbeiteten Golf R noch nicht enthüllt. Ende Januar 2024 war ein getarntes Auto beim Ice Race im österreichischen Zell am See zu sehen. Die Weltpremiere wird irgendwann in diesem Sommer stattfinden. Ob es in Europa auch weiterhin den Golf R Variant geben wird, hat VW noch nicht verraten. Erlkönigfotos deuten darauf hin, dass der Kraft-Kombi weiter bestehen bleibt.

Doch ob Schaltung oder Automatik: Es sind die letzten GTI- und R-Updates der Verbrenner-Ära, denn VW wird den Golf der achten Generation durch ein rein elektrisches Modell ersetzen. Heiße Versionen, die diese berühmten Suffixe tragen, werden in der Elektro-Ära weiterleben. VW hat bereits ein überarbeitetes "GTI"-Logo mit einem Blitz anstelle des letzten Buchstabens schützen lassen.