Einen komplett neuen Bugatti gibt es selten. Abgesehen von den Derivaten hat das Unternehmen aus Molsheim in der Ära des Volkswagen-Konzerns nur zwei Modelle auf den Markt gebracht. Den Veyron im Jahr 2005 und den Chiron im Jahr 2016. Im Jahr 2024 bekommen wir endlich ein neues Auto. Zumindest jene, die es sich leisten können.

Da in den Foren pikante Gerüchte darüber kursieren, welche Art von Motor der neue Wagen haben wird, mussten wir bei Bugatti nachfragen, was es damit auf sich hat. Vorhersehbarerweise verweigerte das Unternehmen einen Kommentar zu den Spekulationen. Nicole Auger, die Leiterin der Kommunikationsabteilung, hat uns jedoch mitgeteilt, dass der neue Wagen irgendwann Mitte des Jahres vorgestellt wird.

Die einzige Information, die bisher bestätigt wurde, ist, dass es immer noch einen Verbrennungsmotor geben wird, aber nicht den W16. Das 8,0-Liter-Monster mit Vierfach-Turbo wird in den Ruhestand geschickt, da der Mistral Roadster und der Bolide (letzterer nur für die Rennstrecke), die letzten Modelle sind, die dieses Kraftpaket verwenden. Was kommt nach ihm?

Es gibt widersprüchliche Berichte, denn einige behaupten, dass es ein von Cosworth entwickelter 8,3-Liter-V16-Saugmotor sein wird, während andere spekulieren, dass es ein kleinerer Motor sein wird, wie der V12 des Lamborghini Revuelto oder der V8 des VW-Konzerns. Es besteht auch die Möglichkeit, dass es sich um einen völlig neuen Motor handelt. In jedem Fall wurde von offizieller Seite bestätigt, dass der nächste Bugatti ein Hybridfahrzeug sein wird.

Zuvor hatte der CEO von Bugatti-Rimac, Mate Rimac, gesagt, dass uns der Nachfolger des Chiron "erstaunen" werde. Er erwähnte, dass das neue Modell noch nie dagewesene Merkmale und einen "stark elektrifizierten" Antriebsstrang erhalten wird, der auf einem "sehr attraktiven Verbrennungsmotor" basiert. Der ehemalige Bugatti Director of Design, Achim Anscheidt, sagte im vergangenen Jahr, das Auto werde "noch unglaublicher" sein als der Mistral:

"Es wird unglaublich sein, in Bezug auf die Proportionen, die Technik, die Innovation und die Unerwartetheit. Es wird die Leute völlig aus den Socken hauen, und es ist eine wahre Freude, daran zu arbeiten."

Bugatti arbeitet seit 2021 am Design des Wagens. Es ist erwähnenswert, dass der kommende Hybrid-Hypercar das letzte Fahrzeug aus der Feder von Achim Anscheidt war, der 2023 nach fast zwei Jahrzehnten an der Spitze des Bugatti-Designs in den Ruhestand ging. Frank Heyl ist nun für die Optik zukünftiger Fahrzeuge verantwortlich.

Während der Chiron ein stark überarbeiteter Veyron war, soll der neue Bugatti auf einem neuen Chassis fahren. Gerüchten zufolge könnte der Wagen noch exklusiver werden als seine Vorgänger, von denen der Chiron in einer Auflage von 500 Stück und der Veyron in einer Auflage von 450 Stück produziert wurde. Wie Mate Rimac auf Instagram mitteilte, wurde das neue Modell im November 2023 hinter verschlossenen Türen gezeigt.

 

Die Vorpremiere fand während eines Treffens mit den Partnern des Unternehmens in dessen Berliner Büro statt. Kurioserweise versteckten sich zwei Autos unter der Decke. Obwohl die Weltpremiere nur noch wenige Monate entfernt ist, werden die Auslieferungen an die Kunden nicht vor 2026 beginnen.

Die französische Marke hat alle Hände voll zu tun, um die Produktion des Mistral und des Bolide abzuschließen, die auf 99 bzw. 40 Exemplare limitiert sind. In der Zwischenzeit wurde vor kurzem der letzte "normale" Chiron ausgeliefert. Es werden aber noch Fahrzeuge wie der Mistral und Bolide gebaut.