Der Bugatti Bolide ist das letzte Hurra für die Chiron-Plattform. Er ist weltweit auf 40 Exemplare limitiert und kostet mehr als vier Millionen Euro, was ihn zu einem der teuersten jemals gebauten Neuwagen macht. Die schlechte Nachricht ist, dass er bereits ausverkauft ist, aber für die wenigen Glücklichen, die einen Bauplatz ergattert haben, bietet der Bolide eine extravagante Kabine, die zu seinem unverschämten Aussehen passt.

Bugatti gewährt uns nunh einen ersten Blick in den Innenraum des Bolide, der an ein Kampfjet-Cockpit erinnert. Am Steuer sitzt ein, wie Bugatti es nennt, "X-förmiges" Lenkrad (oder ein Joch), das zu den einzigartigen Rückleuchten des Bolide passt, während ein digitales Kombiinstrument Dinge wie Rundenzeiten und Beschleunigungskräfte anzeigt.

Bildergalerie: Bugatti Bolide Innenraum

Die vier "Auspuff"-Rohre, die auf beiden Seiten der Konsole aus dem Armaturenbrett ragen, sind in Wirklichkeit Belüftungsöffnungen für die Klimaanlage und stellen eine weitere Anspielung auf den hinteren Teil des Bolide dar. Auch in der Mittelkonsole gibt es eine Reihe von Knöpfen für grundlegende Funktionen, darunter zwei große rote Knöpfe an der Unterseite, auf denen "Stop" und "Fire" steht – nur für den Fall der Fälle.

"Bugatti ist stolz darauf, bei der Entwicklung seiner Maßstäbe setzenden Hypersportwagen auf jeder Ebene nach Perfektion zu streben. Diesen kompromisslosen Ansatz haben wir auch bei unserem nur für die Rennstrecke konzipierten Bolide angewandt, für den wir ein ganz besonderes Interieur und ein einzigartiges Fahrerlebnis geschaffen haben, das bei jedem Fahrer einen bleibenden Eindruck hinterlassen wird."

Christophe Piochon – Präsident von Bugatti Automobiles

Die Sportsitze sind direkt auf das Monocoque-Chassis aufgelegt, was das Gewicht niedrig hält, während die Besitzer je nach Körperbau zwischen vier verschiedenen Größen wählen können. Anstelle der Sitze sind in diesem Fall das Lenkrad und die Pedale verstellbar. Sportlich.

Blaues Alcantara bedeckt den größten Teil der Kabine und umgibt Fahrer und Beifahrer an den Türschwellern. Auch an der Mittelkonsole, dem Armaturenbrett und Teilen der Türverkleidung ist reichlich Kohlefaser zu sehen.