Wirklich neue Modelle oder umfangreiche Facelifts können wir von Seat in Zukunft wohl nicht mehr erwarten. Das einst als sportlicher Ableger der Marke gedachte Cupra wird das Feld übernehmen. Trotzdem sorgt man jetzt für ein wenig frischen Wind im Produktportfolio. Mit den Style Edition-Sondermodellen. Umfangreiche Ausstattung und ein Preisvorteil sind serienmäßig.

Der spanische Hersteller, der Teil des VW-Universums ist, ergänzt sein Angebot zu Jahresbeginn mit fünf angepassten Fahrzeugen – dem Seat Ibiza, dem Arona, dem Leon, dem Leon Sportstourer und dem Ateca. Die Sondermodelle basieren dabei auf der Ausstattungslinie Style. Man möchte damit die Marke noch reizvoller gestalten – besonders für die junge und preissensible Kundschaft.

Alle Modelle erhalten Leichtmetallräder, Full Link-Konnektivität und eine Klimaautomatik sowie je nach Modell Details wie beispielsweise elektrisch anklappbare Außenspiegel oder ein Virtual Cockpit. Hinzu kommen die erwähnten Preisvorteile, die gerade bei den Einstiegsmodellen Seat Ibiza und Seat Arona für neue Konditionen sorgen. So ist der Kleinwagen ab 22.550 Euro oder ab einer Leasingrate von 149 Euro monatlich erhältlich. Das Crossover-SUV gibt es ab 24.540 Euro oder einer Leasingrate von 189 Euro monatlich.

"Seat steht nicht nur für emotionales Design, sondern auch für erschwingliche Modelle, die gerade bei jungen Menschen beliebt sind und ihnen den Einstieg in die individuelle Mobilität ermöglichen."

Johannes Fleck, Leiter Produkt, Planung & Strategie bei Seat Deutschland

Mit den kompakten Modellen Seat Leon (ab 28.320 Euro oder einer monatlichen Leasingrate von 199 Euro), der Kombi-Variante Seat Leon Sportstourer (ab 29.905 Euro oder einer Leasingrate von 219 Euro im Monat) sowie dem Seat Ateca (ab 35.490 Euro oder einer monatlichen Leasingrate von 299 Euro) rundet die Marke das Angebot der Style Edition ab.