Boxermotoren prägten die Anfänge von Volkswagen und trieben bis in die 1970er-Jahre die gesamte Produktion der Marke an, zu der damals auch Modelle gehörten, die mehr oder weniger direkt vom Käfer abgeleitet waren. Darunter auch Nutzfahrzeuge.

Ab 1973 vollzog Volkswagen eine Revolution, indem man mit dem Passat, dem Golf und dem Polo Autos mit modernerer Architektur, Frontantrieb und flüssigkeitsgekühlten Reihenmotoren einführte. Auch wenn die Geschichte des luftgekühlten Vierzylinders in Mittel- und Südamerika bis Anfang der 2000er-Jahre weiterging. In der Zwischenzeit gab es jedoch auch eine Reihe von wassergekühlten Boxern, die mit einem bestimmten Modell verbunden waren.

Der letzte Transporter mit Heckantrieb

Bei dem Modell handelte es sich um den Transporter der dritten Generation. Den T3, der von 1979 bis Anfang der 1990er Jahre in zahlreichen Karosserie- und Ausstattungsformen in Hannover und dann in Graz bei Steyr sowie noch einige Jahre im südafrikanischen Werk in Uitenhage (heute Kariega) produziert wurde.

Volkswagen T3 1984

Volkswagen T3 (1984)

Ursprünglich stand das Modell in der Tradition seines Vorgängers. Des T2, von dem der T3 abstammte. Deshalb kamen auch die luftgekühlten 1,6- und 2,0-Liter-Boxermotoren zum Einsatz, doch ab 1982 wurde auf bestimmten Märkten eine neue Motorenreihe angeboten, ebenfalls mit etwa zwei Litern Hubraum, aber mit Wasserkühlung. Diese hatten verschiedene Codes, die den Kraftstoffvarianten (Vergaser oder elektronische Einspritzung) und der Leistung (von 60 bis über 90 PS) entsprachen.

Der erste Motor hatte einen Hubraum von 1,9 Litern – genauer gesagt 1.914 ccm, eine Bohrung von 94 mm und einen Hub von 69 mm. Er hatte einen Zylinderblock, Zylinderköpfe und Kolben aus Aluminiumdruckguss, eine flache Kurbelwelle aus Schmiedestahl, die von vier Kurbelwellenlagern getragen wurde, und ein Verdichtungsverhältnis von 7,5:1 bis 8,6:1, je nach Antriebsart und Version.

Bildergalerie: Volkswagen T3 Transporter mit wassergekühltem Boxermotor

Wie die luftgekühlten Boxermotoren hatte auch dieser eine zentrale Nockenwelle mit drei Trägern, die über Zahnräder direkt von der Kurbelwelle angetrieben wurde, und zwei Ventile pro Zylinder, die über Stangen und Kipphebel gesteuert wurden. Die langlebigsten Varianten waren die Vergaser-Basisversionen mit 60 und 77 PS, die über den gesamten Zeitraum von 1982 bis 1992 produziert wurden. 

Der 2.1er

Vom 1.9 wurde dann eine 2.1-Liter-Version abgeleitet, die einen auf 74 mm verlängerten Hub und einen Hubraum von 2.109 ccm aufwies. Vier verschiedene Leistungsvarianten von 87 bis 111 PS, mit Verdichtungsverhältnissen von 9:1 oder 10:1 und alle mit Kraftstoffeinspritzung, wurden von 1984 bis 1992 produziert.

Volkswagen Caravelle T3 1984

Volkswagen Caravelle T3 (1984)

Obwohl sie heute als robust gelten, litten einige dieser Motoren während ihrer gesamten Karriere unter einem Problem mit dem Kühlsystem. Sie haben gusseiserne Zylinderlaufbuchsen, die in den Zylinderblock eingesetzt sind, mit einer externen Kammer, in der Wasser zirkuliert, aber die Dichtungen dieser Buchsen neigen dazu, ziemlich leicht zu verschleißen, ebenso wie das Kühlsystem, das in Gegenwart bestimmter phosphathaltiger Kühlmittel anfällig für Korrosion ist.