Das Mercedes C-Klasse T-Modell hat einen Generationswechsel vollzogen, der BMW 3er Touring ein Facelift erhalten. Und Audi wird selbstverständlich mit einer Überarbeitung des A4 Avant nachziehen. Ein stark getarnter Prototyp mit PHEV-Aufkleber auf der Heckscheibe und doppelten Endrohren wurde nun von unseren Fotografen bei Testfahrten zusammen mit einem RS 6 erwischt. Beide Fahrzeuge sollen "sehr laut" gewesen sein. Was heißt das?

Bei dem fraglichen Kombi von Audi könnte es sich durchaus um einen frühen Testwagen des RS 4 Avant gehandelt haben – allerdings noch ohne die ausladenden Kotflügel. Außerdem fehlten ihm die finalen Rückleuchten und die Bremsen sahen auch nicht groß genug für ein Audi Sport-Modell aus. Es muss aber eine logische Erklärung dafür geben, warum der getarnte Prototyp vom RS 6 Avant verfolgt wurde und es besteht eine gute Chance, dass der kleinere Wagen ebenfalls zur RS-Familie gehörte.

Bildergalerie: Audi A4 / RS4 Avant (2023) als Erlkönig

Audi hat bereits vor fast drei Jahren offiziell bestätigt, dass der kommende RS 4 ein Hybridfahrzeug sein wird. Die Ingolstädter hielten sich allerdings mit Details zurück und sagten nur, dass der Performance-Wagen als PHEV kommt. Ob der V6 beibehalten wird, können wir nur vermuten, aber wir tippen auf einen abgespeckten Vierzylinder, wie er auch im kommenden AMG C 63 zum Einsatz kommt.

Die vier Aufnahmen am Ende unserer Galerie zeigen einen anderen Erlkönig von innen. Dieser in Arbeit befindliche A4 hatte anscheinend das endgültige Layout des künftigen Armaturenbretts mit einem breiten digitalen Kombiinstrument und einem ebenfalls freistehenden Infotainment-System. Da die Touchscreens immer größer werden, ist es für einen Autohersteller schwierig, das Display sauber in das Armaturenbrett zu integrieren, so dass wir am Ende diese weniger kohärenten Konfigurationen haben.

Es gibt zwar eine Reihe von Tasten, die sich unter dem Bildschirm und über den zentralen Lüftungsdüsen verstecken, aber die meisten Funktionen des Fahrzeugs wurden wohl in den Touchscreen integriert. Das wird deutlich, wenn man sich den unteren Teil des Displays ansieht, wo sich Shortcuts für die Einstellungen der Klimaanlage befinden. Audi hat die untere Mittelkonsole umgestaltet, indem der sperrige Schalthebel durch einen kompakteren Wippschalter ersetzt wurde. Auf der rechten Seite befinden sich zwei Getränkehalter, die hier jedoch durch Testgeräte belegt sind.

Audi A4 / RS4 Avant (2023) als Erlkönig

Das Lenkrad mit berührungsempfindlichen Bedienelementen scheint aus einem Q4 e-tron zu stammen und verfügt über Schaltwippen. Einige der Kunststoffe sehen ziemlich billig aus, aber das liegt nur daran, dass es sich um einen Prototyp handelt. Der serienmäßige Audi A4 Avant wird einen wesentlich edleren Innenraum haben, auch wenn der große Bildschirm auf dem Armaturenbrett einige Leute abschrecken wird.

Der letzte A4 mit Verbrennungsmotor wird voraussichtlich 2023 auf den Markt kommen, wobei die scharfen S- und RS 4-Derivate wahrscheinlich 2024 erscheinen. Später könnte Audi auch einen vollelektrischen RS 4 auf der speziellen PSA-Plattform anbieten, die bald mit dem Q6 e-tron und dem elektrischen Porsche Macan eingeführt wird.