Im Rennsport gehört Manthey zu den führenden Herstellern von Porsche-Fahrzeugen für den Track. Aber das Unternehmen tunt auch die Straßenfahrzeuge der Marke. Das neueste Produkt ist ein Performance-Kit für den Porsche 911 GT3, das die Leistung des ohnehin schon schnellen 911ers verbessert. Die Teile kommen im zweiten Quartal 2022 in den Handel.

Manthey fertigt ein neues Karosserie-Kit, das den 911 GT3 subtil aggressiver aussehen lässt. Zu den Teilen gehören ein neuer Frontsplitter, Canards an den Ecken der Schürze, ein markanterer Diffusor und ein Heckflügel aus Kohlefaser mit großen Seitenplatten.

Bildergalerie: Manthey-Racing Performance Kit for the Porsche 911 GT3 (992)

Der getunte 911 GT3 fährt auf Mantheys OM-1-Rädern mit weit auseinander stehenden Y-Speichen. Die hinteren Räder tragen in der Mitte Aerodiscs. Abgefahren. Und irgendwie stehen wir total auf diesen doch klassischen Felgen-Look. Zu den Upgrades gehört auch ein vierfach verstellbares Fahrwerk. Die Bremsen wurden durch einen neuen Satz Beläge und geflochtene Leitungen verbessert.

Manthey entwickelte die Teile auf der Nordschleife des Nürburgrings. Das Unternehmen will, dass der Porsche auf der Rennstrecke besser abschneidet, aber dennoch auf der Straße bequem zu fahren ist.

"Das Serienfahrzeug umrundete die Nordschleife, die traditionelle Messlatte für alle Sportwagen, in Abstimmungsfahrten 17 Sekunden schneller als das Vorgängermodell – das ist beeindruckend, und ich bin gespannt, wie schnell das Fahrzeug mit Manthey Performance-Kit sein wird", meint Nicolas Raeder, Geschäftsführer der Manthey-Racing GmbH.

Der aktuelle Porsche 911 GT3 verfügt über einen 4,0-Liter-Saugmotor mit sechs unabhängigen Drosselklappen und der bis zu 9.000 U/min dreht. Er leistet 510 PS und hat ein Drehmoment von 470 Newtonmetern. Das serienmäßige Getriebe ist ein Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe, ein Sechsgang-Schaltgetriebe ist ebenfalls erhältlich.

Wenn Sie es etwas weniger aggressiv mögen, gibt es den 911 GT3 Touring. Hier im Test. Der Motor ist derselbe, aber der feste Heckflügel ist verschwunden. Er wird durch einen elektronisch ausfahrbaren Heckspoiler ersetzt. Der neue 911 GT3 kostet übrigens mindestens 175.848 Euro. Der GT3 mit dem Touring-Paket genauso viel.