Audis brachiale Allzweckwaffe RS 6 Avant ist ja schon ab Werk sowas wie ein Supercar im familienfreundlichen Gewand. Was er ebenfalls ist: Der absolute Liebling der Tuningbranche. Schließlich hat sein 4,0-Liter-Biturbo-V8 trotz 600 Serien-PS noch Unmengen an Reserven in seinem Innersten versteckt. Der neueste Beweis: Dieses kräftig modifizierte Einzelstück von Pacific German und VR Engineering aus den USA. 

Deren neuer RS 6 würde bei einem Drag Race wohl nicht mal gegen einen Bugatti Veyron besonders schlecht aussehen, immerhin hat er nun genauso viel Schmalz wie das Hypercar aus Molsheim. 

Auditography hat den monströsen Lastesel jetzt auf Film gebannt. Dank eines sogenannten "Stage 3"-Kits mit Tonnen an Modifizierungen leistet dieser RS 6 über 1.000 PS und knapp 1.020 Nm Drehmoment. Schuld am Plus von gut 400 PS und über 200 Nm (!!!) sind ein Turbo-Upgrade von TTE, ein Eventuri-Ansaugkit, größere Ladeluftkühler und eine entsprechend angepasste Motorelektronik. Verantwortlich für die aggressive Akustik ist eine Akrapovic-Titanabgasanlage, deren Endrohre glücklicherweise in Original-Optik ausgeführt sind. 

Apropos Optik: Hier wurde der RS 6 von den US-Tunern mit einem relativ subtilen Bodykit und einer ganz und gar nicht subtilen Folierung gepimpt. Die Serienräder müssen einem Satz auffälliger 22-Zöller mit Bronze-Finish weichen. 

Das Auto sieht auf Fotos und Video ziemlich tief aus. Zu Fahrwerksänderungen ist allerdings nichts bekannt, außer dass man neue Stabilisatoren von Abt Sportsline verbaut hat. Einzige Modifikation im Interieur ist ein Alcantara-Carbon-Lenkrad mit Schaltblitzen. 

In obigem Video zeigt sich dann auch ganz gut, was für ein Biest hier erschaffen wurde. Wie der RS 6 beim Start in die Knie geht (und fast abzuheben scheint), sieht schon abstrus aus. Die 0-100 km/h soll er in 2,7 Sekunden schaffen. Die Höchstgeschwindigkeit liegt wohl bei nahezu 340 km/h. 

Die Frage nach den Kosten für den Umbau wird im Video nicht beantwortet. Ganz billig wird der Spaß in Anbetracht der vielen Optimierungen aber nicht gewesen sein. Ab Werk kostet der RS 6 Avant ja bereits mindestens 123.500 Euro. Ganz so teuer wie ein Veyron wird er tröstlicherweise aber nicht sein. 

Bildergalerie: Audi RS 6 Avant mit 1.000-PS-Tuning