Jetzt, wo urbane Lifestyle-SUVs so in Mode sind, lohnt sich auch mal ein Blick in die Vergangenheit: Einige Hersteller wie Hyundai dachten nämlich bereits früh über das so genannte UAV (Urban Activity Vehicle) nach. In der Tat könnte es sich beim Curb Concept – vorgestellt auf der Detroit Motor Show 2011 – um den Großvater des Bayon handeln.

Das Curb Concept war eine Designstudie, die im Hyundai Design Center in Kalifornien entstand und die Werte dessen verkörperte, was wir heute unter einem urbanen Lifestyle-SUV verstehen. Außerdem diente der Curb als Prüfstand für das heutige Hyundai Blue Link und die modernen Konnektivitätstechnologien des koreanischen Automobilherstellers.

Hyundai Curb Concept (2011)
Hyundai Curb Concept (2011)

Dieser Prototyp basierte auf dem so genannten "Tough Tech"-Design. Dabei wollte man einen Hightech-Innenraum mit einem robusten Äußeren in futuristischen Linien kombinieren, aber ohne Extravaganz. An der Front sind die markanten und gewundenen LED-Hauptscheinwerfer sehr schlank gestaltet und in einem auffälligen Blaustich gehalten worden. Die Farbe wurde dann für die späteren umweltfreundlichen Versionen des Herstellers charakteristisch. Die LED-Leuchten hatten auch eine sehr schlanke Linie, die eine T-Silhouette nachbildete.

Im Innenraum fallen einige Details am Armaturenbrett des Curb Concept auf. Das Design der Mittelkonsole ist futuristisch, mit einem großen 12,0-Zoll-Touchscreen. Dem Fahrer wurde eine kleine digitale Instrumententafel präsentiert, die durch ein Multifunktionslenkrad ergänzt wurde, in dessen Hauptarm die Bedienelemente für das Multimediasystem integriert waren.

Bildergalerie: Hyundai Curb Concept (2011)

Der Wahlhebel des Automatikgetriebes, die "Direct Shift Gearbox", wurde geschickt in die linke Seite der Mittelkonsole integriert und bietet eine erhöhte Position, so dass er vom Fahrer leicht bedient werden kann. Auch das Design der vier Sitze mit integrierten Kopfstützen und das großzügige Panorama-Schiebedach sind nicht zu verachten.

Zu den weiteren auffälligen Merkmalen gehören ein großes "Continental Reflective Heads Up Display" sowie eine große Ladekapazität, zu der auch auffällige Elemente wie ein klappbarer Gepäckträger und ein abnehmbarer Fahrradträger gehören.

Mechanisch hatte Hyundai das Curb Concept mit einem 1,6-Liter-Benzinmotor mit Direkteinspritzung (GDI) und Turbolader ausgestattet, der eine maximale Leistung von 175 PS und 230 Nm Drehmoment liefert. Dieser Motor profitierte auch von der Start-Stopp-Automatik (ISG) und erreicht einen durchschnittlichen Kraftstoffverbrauch von 5,8 Litern pro 100 Kilometer auf der Autobahn.

Wie gesagt, dieser Prototyp war ein Vorläufer der Anfänge von Blue Link. Dieses Verbindungssystem ermöglichte es, den Standort des Anrufers zu ermitteln, indem es ihn als Point of Interest (POI) identifizierte. Dieser Ort wurde dann zum bevorzugten Ziel für das Navigationssystem.

Darüber hinaus kann der Fahrer dank der Blue Link Location Sharing-Funktion seinen Standort in Echtzeit mit Bekannten über soziale Medien teilen. So könnten sowohl der Fahrer als auch seine Angehörigen als POIs im fahrzeugeigenen Navigationssystem geortet werden.