Erstmals bei Tests erwischt wurde das höhergelegte Mercedes C-Klasse T-Modell for fast einem Jahr erwischt. Es war die bisher einzige Sichtung der sogenannten All-Terrain-Version. Jetzt gibt es neue Bilder und obwohl das Auto noch immer recht stark getarnt ist, erkennt man einige neue Details. 

Das größte Erkennungsmerkmal der Feldweg-Variante sind natürlich die dunklen Verkleidungen, die sich von der Frontschürze über die Radhäuser und Seitenschweller bis ans Heck-Unterteil erstrecken. Sie erfüllen zwei Zwecke. Zum einen schützen sie diese Bereiche vor Steinschlägen und anderen Einflüssen, die bei Fahrten abseits befestigter Straßen vorkommen können. Zum anderen spendieren sie dem All-Terrain sein hemdsärmeligeres Erscheinungsbild. 

Wir kennen das bereits vom großen Bruder E-Klasse All-Terrain, vom Volvo V90 Cross Country oder vom Audi A4 Allroad gegen den der Stern seinen jüngsten All-Terrain ins Rennen schicken wird. 

Natürlich hat Mercedes auch den extrem beliebten Markt der Crossover im Blick. Ein Kombi ist schicker und packt oftmals auch mehr in den Kofferraum, aber viele wollen auf die erhöhte Bodenfreiheit/Sitzposition und einen Allradantrieb nicht mehr verzichten. Hier würde dann die Stunde des hohen C schlagen. 

Wie viel mehr Platz die C-Klasse All-Terrain zwischen sich und den Asphalt bringt, ist noch nicht klar. Die E-Klasse All-Terrain liegt insgesamt 29 Millimeter höher als ihre herkömmlichen Geschwister. 14 Millimeter gehen allein auf das Konto der größeren Reifen. Den Rest erledigt das angepasste Luftfahrwerk.

Letzteres dürfte es im C-Klasse Crossover nicht geben. Die Luftfederung wurde bei der gerade vorgestellten neuen Generation W206 verbannt. Lediglich die Hybrid-Modelle federn an der Hinterachse mit Luft, um das Mehrgewicht der Akkus zu kaschieren. 

Das Motoren-Setup und die weitere Technik dürfte - abgesehen von geänderten Fahrwerks- und Reifen-Optionen - eins zu eins vom normalen C-Klasse T-Modell übernommen werden. Die fünf Benziner und Diesel leisten hier zwischen 170 und 265 PS. Dazu wird es bald drei Plug-in-Hybride geben (einen Diesel), die bis zu 100 Kilometer rein elektrische Reichweite versprechen. Allrad scheint beim All-Terrain gesetzt.

Wir erwarten ein offizielles Debüt der Crossover-C-Klasse noch in diesem Jahr. Anfang 2022 könnte sie dann auf den Markt kommen. 

Bildergalerie: Neue Mercedes C-Klasse All-Terrain Erlkönigbilder