Das Cockpit des Geländewagens hat etwas von Flugzeug

Der Ineos Grenadier soll jene Geländefreaks ansprechen, denen der neue Land Rover Defender zu verweichlicht, ein Mercedes G zu teuer, ein Lada Niva zu alt und ein Suzuki Jimny zu klein ist. Jetzt gewährt der Hersteller einen ersten Blick in den Innenraum des kantigen Geländewagens, der mit BMW-Sechszylindern im Jahr 2022 auf den Markt kommen soll.

Unser erster Eindruck: modern-rustikal mit einem Hauch von Flugzeug-Cockpit. Das Interieur des Ineos Grenadier ist zweckorientiert konzipiert und soll den Platz, die Praxistauglichkeit und die Vielseitigkeit bieten, die die Nutzer von einem Geländewagen erwarten. Das von Grund auf neu entworfene Design berücksichtigt die moderne Technologie und den Komfort, die Voraussetzung für ein Fahrzeug für die 2020er-Jahre und darüber hinaus sind.

Bildergalerie: Der Innenraum des Ineos Grenadier (2021)

"Als wir mit den Planungen für den Innenraum des Grenadier begonnen haben, haben wir uns davon inspirieren lassen, wo die Schalter für eine optimale Nutzung in modernen Flugzeugen, Booten und sogar in Traktoren angeordnet sind: Die häufig Benötigten sind in direkter Griffweite, die anderen etwas weiter weg", sagt Designleiter Toby Ecuyer.

"Der Grenadier befolgt das gleiche Grundprinzip. Das Layout ist funktional, logisch und bedienungsfreundlich konzipiert. Er ist ausgestattet mit allem, was notwendig ist – und mit sonst nichts.", so Ecuyer weiter. Ein Detail erkennen wir sofort: Der typische Automatik-Wählhebel verrät den BMW-Antriebsstrang. Auffällig ist auch der Verzicht auf klassische Rundinstrumente, obwohl man eigentlich mechanische Komponenten betont.

Kippschalter und Drehregler in der Mittelkonsole und im Dach sind klar beschriftet und nicht zu dicht beieinander. In einer Konsole im Dach befinden sich die Steuerung der Differenzialsperren und der Hilfsstromkreise sowie ein Stromtrennschalter. Hilfsschalter sind eingebaut und vorverkabelt, um die Ergänzung von Seilwinden, Arbeitsleuchten und anderem Zubehör zu erleichtern. Fortschrittliche Technologien wurden nur dort verwendet, wo sie der Funktionalität und der Einsatztauglichkeit dienen.

Der Innenraum des Ineos Grenadier (2021)

Der Zugriff auf das Infotainment-System erfolgt über einen 12,3-Zoll-Touchscreen-Bildschirm oder über einen Drehregler. Die Integration von Apple CarPlay und Android Auto ermöglicht den Nutzern, sich auf die stets aktuelle Smartphone-Navigation verlassen zu können. Und mit dem Pfadfinder-Navigationssystem können Fahrer ihre Route dort, wo es keine Straßen oder Wege mehr gibt, anhand von Wegpunkten programmieren, verfolgen und aufzeichnen.

Der Grenadier ist mit durchweg strapazierfähigen Oberflächenmaterialien auf Langlebigkeit ausgelegt. Die Ablassstopfen im gummierten Boden und abwischbare Polster ermöglichen, den Innenraum einfach mit Wasser abzuspritzen. Wasser- und fleckabweisende Recaro-Sitze bieten ergonomischen Halt und Komfort auf der Straße und im Gelände. Teppiche und Lederpolster sind verfügbar – für all diejenigen, die keinen Schmutz oder Sand ins Fahrzeug tragen wollen.

Die Glaspaneele des optionalen Panoramadachs können aufgeklappt oder vollständig entfernt werden. Große Haltegriffe am Armaturenbrett und an der A-Säule sorgen für zusätzliche Unterstützung in unwegsamem Gelände. Eine optionale Batterie bietet einen 2.000-Watt-Wechselstromkonverter für den Betrieb von elektrischen Geräten und Ausrüstung.

Der Innenraum des Ineos Grenadier (2021)

Die "zivile" Version des Grenadier ist mit fünf Recaro-Sitzen ausgestattet; die gewerbliche Version verfügt über ein zwei- oder fünfsitziges Layout. Die zweisitzige gewerbliche Version ermöglicht Transport einer Euro-Palette. Hinzu kommt bei beiden Versionen ein per Schlauch abspritzbarer gummierter Boden mit Ablassstopfen; Schalthebel und Oberflächen des Armaturenbretts sind spritzwassergeschützt 

Mit einem Trockenlagerungsfach unter dem Rücksitz, einer abschließbaren Ablage in der Mittelkonsole und sicheren Seitenfächern im hinteren Ladebereich, lässt sich der Stauraum maximieren. Auch Personalisierungswünsche lassen sich realisieren: Mit einer breiten Palette an Innenraumoptionen und Zubehör kann jeder Eigner seinen Grenadier so anpassen, dass er seine Aufgabe bestmöglich erfüllen kann.

Dirk Heilmann, CEO von Ineos Automotive, betont: "Der Grenadier ist innen wie außen dazu konzipiert, eine Aufgabe zu erfüllen – Menschen und ihre Ausrüstung dorthin zu bringen, wo sie hin möchten. Komfortabel, kontrolliert und ohne Umstände. Er funktioniert einfach."

Deshalb wurde der Grenadier mit so vielen mechanischen Komponenten wie möglich konzipiert: Es werden etwa halb so viele elektronische Steuereinheiten wie für vergleichbare Fahrzeuge verbaut – so nutzt Ineos beispielsweise einen klassischen Zündschlüssel.

Derzeit haben 130 Grenadier-Prototypen der zweiten Phase die Hälfte ihrer insgesamt 1,8 Millionen Testkilometer auf anspruchsvollsten Erprobungsfahrten in aller Welt zurückgelegt. Nächste Etappe: die marokkanischen Dünen. Die Auftragsbücher werden im Oktober 2021 geöffnet und die ersten Auslieferungen sind ab Juli 2022 geplant.

Bildergalerie: Ineos Grenadier