Oh nein, München meint es wirklich ernst ...

Nach Gerüchten und Renderings über die Einführung eines neuen geteilten Scheinwerferdesigns bei BMW scheinen die neuesten Erlkönigfotos eines facelifteten X7-Prototyps die mutige Designrichtung zu bestätigen. Der (bisher) größte SUV der Marke wurde aus der Nähe mit etwas weniger Tarnung als bisher gesichtet, was teilweise ein LED-Lichtband enthüllt, wo die Motorhaube auf den Stoßfänger trifft.

So wie es aussieht, handelt es sich dabei um das Tagfahrlicht, das gleichzeitig als Blinker dient, wie bei den meisten modernen Autos mit Leuchtdioden. Deutlich tiefer an der Stoßstange scheint sich die Hauptscheinwerfereinheit zu befinden, die in diesem Fall das Abblendlicht eingeschaltet hat.

Denken Sie daran, dass dieser etwas radikale Look - der ein wenig an einen Skoda Kamiq erinnert - nicht nur für den X7, sondern auch für die nächste Generation der 7er-Serie und das gerüchteweise XM respektive X8 genannte Flaggschiff-SUV kommen wird. Offenbar möchte man den X7 näher an diese Modelle rücken anstelle ihn wie bislang wie eine Art sehr großen X5 wirken zu lassen.

Bildergalerie: BMW X7 Facelift (2022) mit geteilten Scheinwerfern erwischt

Aufgrund der weißen Grundlackierung des Testfahrzeugs sind die Details nur schwer zu erkennen, aber unsere Fotografen haben uns erzählt, dass auch die Motorhaube anders aussieht. Sie behaupten zudem, dass der bereits große Nierengrill beim Facelift-Modell etwas breiter sein wird, was auch am Heck einige Änderungen mit sich bringt.

Während die LED-Rückleuchten wohl nicht drastisch modifiziert werden, sind die vierfachen Auspuffendrohre neu. Der aktuelle X7 M50i hat bereits Vierfach-Enden, aber jedes Paar ist in einem einzelnen Endstück untergebracht, während dieser Prototyp einen vertikalen Balken zwischen den Spitzen an beiden Ecken des Stoßfängers hat.

Fotos des Innenraums sind vorerst nicht verfügbar, daher ist es zu diesem Zeitpunkt unklar, ob BMW dem X7 das neue Side-by-Side-Bildschirm-Setup des elektrischen iX und des i4 verpassen wird. Vielleicht ist das eine zu große Veränderung für ein Facelift in der Mitte des Modellzyklus, obwohl es kürzlich von Audi beim überarbeiteten Q7 gemacht wurde, der den Tablet-ähnlichen Bildschirm und die physischen Klimakontrollknöpfe verlor.

Was die Frage angeht, wann die lästige Tarnung verschwindet, tippen wir auf eine offizielle Vorstellung nicht vor Ende 2021/Anfang 2022. Die High-Performance-Dieselversion X7 M50d wird nicht wiederkommen, da BMW den Quadturbo-Diesel in den Ruhestand schickt, da der Aufwand für das 3,0-Liter-Reihensechszylinder-Aggregat mit dem Codenamen B57S zu teuer ist, um es an die immer strengeren Emissionsvorschriften anzupassen.