Amtliche Backen für das Vorfacelift-Modell

Für gewöhnlich klebt Prior Design seine Karosserie-Kits an deutlich gehobeneres Material. Ferrari, Lamborghini, McLaren oder auch mal ein Benz sind in der Regel die Empfänger von deutlich mehr Breite und Wow-Effekt. Aber in Kamp-Lintfort kann man neuerdings auch volksnäher, wie das neueste Projekt des Tuners zeigt. Es handelt sich dabei um ein mehrteiliges Breitbau-Kit für den Hyundai i30 N .

Der koreanische Hot Hatch verkauft sich wie geschnitten Brot und ist beliebtes Tuningobjekt, was sicher Gründe für das neueste Prior-Vorhaben gewesen sein dürften. Das Komplettpaket besteht aus Frontspoiler, Frontrahmen, vorderem Kotflügelaufsatz, vierteiliger Front- und sechsteiliger Heckverbreiterung sowie einem Heckdiffusor und einem neuen Dachspoiler. 3.999 Euro kostet der Spaß ohne Lack und Einbau. 

Die Teile bestehen aus einem Glasfaser-Dura-Flex Gemisch. Dieses Material zeichnet sich laut Prior "durch eine hervorragende Oberflächenstruktur aus, bietet ausreichende Flexibilität bei gleichzeitig hoher Stabilität und ermöglicht eine einfache und kostengünstige Lackierung". Zudem sei es "sehr passgenau", was eine einfache und kostengünstige Montage ermöglichen soll.

Ebenfalls nicht ganz unwichtig: Die Parts sind eine Ergänzung zu den Serienteilen, ersetzt wird hier nichts. Also entfällt auch zerstörerisches Geschnibbel an der Karosserie. Natürlich machen auch die Tieferlegung und die Räder ordentlich was her, aber sie sind nicht Teil des Pakets. 

Technisch bleibt bei dem überbreiten i30 N alles beim Alten. Je nach Version leistet er 250 beziehungsweise 275 PS, die über ein Sechsgang-Schaltgetriebe an die Vorderräder übertragen werden. 

Das Prior Widebody-Kit passt ausschließlich an die Vor-Facelift-Version des Performance-i30. Ob für die Facelift-Variante ein eigener Breitbau nachgeschoben wird, bleibt anzuwarten.  

Bildergalerie: Hyundai i30 N Prior Design Widebody