Noch ist diese SUV-Idee rein virtuell, aber wir sind definitiv dafür

Oftmals übersteigt die Phantasie die Realität. Aber genauso kann das, was man sich vorstellt, auch Wirklichkeit werden. Wie wäre es also mit einer Breitbau-Version des Dacia Duster? Richtig gelesen: Breitbau plus Dacia Duster in einem Satz.

Noch ist das krasse Widebody-Kit, mit dem uns Prior Design (die Päpste des Breitbaus) beglücken, lediglich rein virtueller Natur. Aber warum sollte es dafür keine Fangemeinde geben? Tuning von Dacias ist Mangelware und günstiger würde man kaum an ein derart auffälliges Auto kommen. 

Was den Unterschied vor allem ausmacht, sind die enormen Radkästen, die die Muskulatur des Duster verstärken. Die Karosserie ist extrem tieferlegt und kauert auf dem (theoretischen) Asphalt. Sie wird von Niederquerschnittsreifen unterstützt, die auf massive 22-Zoll-Leichtmetallräder passen.

Die vordere Stoßstange verfügt nun über einen Spoiler, während sich am Heck ein echter Flügel mit relativ kompakten Abmessungen befindet, der oben an der Klappe montiert ist. Innen erkennt man einen massiven Überrollkäfig, der aber eher als Spielerei zu verbuchen ist.

Dacia Duster Widebody by Prior Design

Hatten wir schon den hinteren Stoßfänger mit seinen massiven Lufteinlässen, dem angedeuteten Diffusor und den beiden fetten Endrohren erwähnt? Wenn die Resonanz aus der Öffentlichkeit positiv ist, ist es wahrscheinlich, dass der Karosseriebausatz für den Dacia Duster tatsächlich in Produktion geht.

Genauso ist es jetzt im Fall des Audi Coupé (Typ 89) geschehen, dessen Breitbau auch zunächst virtuell vorgestellt wurde. Der Preis für ein potenzielles Duster-Bodykit wurde noch nicht angegeben, aber es ist zu erwarten, dass er einige tausend Euro betragen wird. 

Bildergalerie: Dacia Duster Widebody by Prior Design