Außerdem größerer Touchscreen, der nun oben auf dem Armaturenbrett steht

Mit geschärftem Design und verbesserter Sicherheit rollt der Toyota Camry ins neue Modelljahr. Die Mittelklasse-Limousine mit Hybridantrieb erhält modifizierte Alufelgen und neue Lackfarben und eine dynamischere Frontpartie. Innen warten neue Materialien und Farben, der auf neun Zoll vergrößerte Touchscreen ist nun höher platziert. Außerdem wird das Toyota-Safety-Sense-Paket erweitert. Unverändert bleibt der Hybridantrieb mit 218 PS.

Optisch werden die Front-Stoßfänger, der Kühlergrill sowie der untere Lufteinlass modifiziert. Der Lufteinlass unterstreicht mit seinen in Schwarz oder Dunkelgrau gehaltenen Horizontalstreben die Breite des Fahrzeugs. Er harmoniert mit den seitlichen Einfassungen in Chrom- bzw. Silber-Optik.

Toyota Camry Hybrid (2019) im Test
Auslaufende Version (2019)
Toyota Camry Facelift für Europa
Facelift

In der Seitenansicht fallen die neuen 17-Zoll- und 18-Zoll-Alufelgen ins Auge: Während die kleineren Varianten auf gedrehte V-Speichen setzen, kombinieren die größeren Felgen schlankere, hell gefräste Speichen mit gedrehten, dunklen Speichen. Abgerundet wird der optische Feinschliff von der neuen Lackierung Palladium Silber und der farblich modifizierten Rückleuchteneinheit.

Der aufgewertete Innenraum verfügt nun über einen neuen 9,0-Zoll-Touchscreen, der nun nicht mehr ins Armaturenbrett integriert ist, sondern darauf steht. Die hlöhere Position soll das Ablesen und Bedienen vereinfachen. Zudem bekam das Multimediasystem mechanische Tasten und Regler und es soll schneller geworden sein. Es unterstützt außerdem nun die Smartphone-Integration per Apple CarPlay und Android Auto.

Toyota Camry Test (2019)
Altes Cockpit
Toyota Camry Facelift (2021)
Neues Cockpit

Fahrer und Beifahrer nehmen auf Wunsch auf neuen Premium-Ledersitzen in Beige oder Schwarz Platz. Sie verfügen über Perforationen im Fischgrätendesign, die zugleich die Belüftung des Sitzes erleichtern. Für Instrumententafel, Armaturenbrett und Türen stehen neue Zierleisten.

In Sachen Sicherheit wurde zum neuen Modelljahr das Antikollisionssystem verbessert. Neben einer optimierten Erkennung entgegenkommender Fahrzeuge ist nun auch eine Lenkunterstützung (Emergency Steering Assist, ESA) an Bord, die beim Umfahren von Hindernissen hilft. Ein Kreuzungsassistent (Intersection Turn Assist, ITA) warnt und bremst automatisch ab, wenn der Fahrer vor einem entgegenkommenden Fahrzeug nach links oder rechts abbiegt oder wenn ein Fußgänger die Straße aus der entgegengesetzten Richtung überquert.

Der Abstandstempomat arbeitet nun mit der Verkehrszeichenerkennung zusammen - so lässt sich die Geschwindigkeit leichter an die geltenden Tempobeschränkungen anpassen. Der neue Spurhalteassistent greift nun auch per Lenkimpuls ein. Außerdem verspricht Toyota eine präzisere Fahrspurerkennung, eine schnellere Reaktivierungszeit nach dem Spurwechsel und ein größerer Gegenlenkwinkel, der beim Überholen von Lkw Luftturbulenzen entgegenwirkt.

Bildergalerie: Toyota Camry Facelift (2021)