Optional ist der Bus auch mit Allradantrieb zu haben

Vor rund 21 Jahren absolvierten zwei Teams in Rekordzeit mit zwei Multivan die Route von Alaska nach Feuerland – die PanAmericana. Sie war namensgebend für die offroadigere Variante des VW Multivan: der PanAmericana ist quasi das Pendant zum Alltrack bei den Pkw. Jetzt startet die Neuauflage auf der Basis des T6.1 Multivan.

Die bereits bei den Vorgängermodellen erfolgreiche Modellversion PanAmericana unterscheidet sich durch die robuste Optik von den anderen Modellvarianten des Multivan: Das schwarz lackierte Kühlerschutzgitter und die strukturlackierten Front- und Heckstoßfänger sowie die Steinschlagschutzfolie an Seite und Heck sind im unempfindlichen Grauton "„Nucleus Grey" gehalten.

Der Designunterfahrschutz vorn und hinten sowie die Seitenschwelleraufsätze im unteren Fahrzeugbereich sind silberfarben abgesetzt. Serienmäßig rollt der Multivan PanAmericana auf 17-Zoll-Leichtmetallrädern "Devonport" auch durch unwegsames Gelände.

VW T6.1 Multivan PanAmericana

Neben diesen funktionalen Highlights verfügt der Multivan PanAmericana über ein markantes und zugleich edles Outfit: Gedämmte „Privacy“-Verglasung des Fahrgastraumes, abgedunkelte LED-Heckleuchten sowie das hochwertige PanAmericana-Logo an den B-Säulen sorgen für einen optisch souveränen Auftritt.

Mit serienmäßig zweifarbigen Ledersitzen ist der Innenraum des Multivan PanAmericana hochwertig ausgerüstet. Optional erhältlich ist zudem der robuste Bodenbelag aus Aluminium-Riffelblech im Fahrgastraum.

Der robust ausstaffierte PanAmericana ist mit allen für den Multivan angebotenen Motor-Getriebevarianten verfügbar, vom TDI mit 81 kW (110 PS), Frontantrieb und Schaltgetriebe bis zum 146 kW (199 PS) starken TDI mit Allradantrieb und DSG.

Günstig ist der Spaß wie meist beim T6.1 aber nicht: Die Preise für den Multivan PanAmericana beginnen bei 55.250,80 Euro (inklusive 16 Prozent Mehrwertsteuer) für die frontangetriebene Version mit 81 kW.

Bildergalerie: VW T6.1 Multivan PanAmericana