Der E-Macan bedeutet für das Sport-SUV nicht das Ende des Benziners. Vorerst zumindest

Porsche war in der vergangenen Woche sehr beschäftigt und zeigte nicht weniger als 13 bisher noch nie gesehene Designstudien. Bei einigen handelte es sich um Tonmodelle, während andere fahrbare Prototypen waren, die alle eines gemeinsam hatten - sie gingen nie in Serie. Apropos Tonmodelle: Ein Bild, das den 919 Street als LMP1-Auto für die Straße zeigte, hatte im Hintergrund ein interessantes maßstabsgetreues Modell.

Fast jeder denkt, dass dies Porsches hinterhältige Art und Weise war, seinen ersten vollelektrischen SUV - den Macan EV - vorzuführen. Nun haben unsere Freunde bei Kolesa das Front-Design des betreffenden Tonmodells ins Auge gefasst, das sehr wohl das erste völlig geräuschlose SUV des Unternehmens darstellen könnte.

Man muss jedoch darauf hinzuweisen, dass das Tonmodell vielleicht nicht ganz repräsentativ für das endgültige Design ist, aber es passt in die aktuelle Designsprache von Porsche.

Porsche Macan Elettrica

Was das Heck betrifft, so entspricht es eher einer spekulativen Darstellung, da das von der Zuffenhausener Firma herausgegebene Bild nicht den Hintern des Tonmodells zeigte. Der Künstler hat sich den Macan EV mit einem LED-Leuchtband in voller Breite vorgestellt, wie es auf Porsches jüngsten Serienfahrzeugen und vielen der oben erwähnten Designstudien zu sehen ist.

Wir haben bereits Erlkönige des elektrischen Macan gesehen, aber diese waren nicht gerade schlüssig, da die Bilder eher einen frühen Test-Mule bei Bremstests zeigten. Wir gehen davon aus, dass der umweltfreundliche Crossover vom Design her an den Taycan anknüpfen wird, das sehen wir bereits an den Scheinwerfern des Tonmodells.

Der Macan EV oder wie auch immer er heißen wird, ist für das Jahr 2022 vorgesehen und soll zusammen mit dem konventionell angetriebenen Modell verkauft werden. Die beiden SUVs werden noch einige Jahre friedlich nebeneinander existieren, bevor Porsche die Benzinvariante schließlich aus dem Programm nimmt. Der elektrische Macan wird auf der "Premium Platform Electric" fahren, die von Porsche und Audi gemeinsam entwickelt wird. 

Die PPE wurde bisher als das elektrische Äquivalent der MQB-Plattform des VW-Konzerns bezeichnet, jedoch mit zusätzlicher Allradlenkung, Luftfederung und Torque-Vectoring-Funktionen. Ein fortschrittliches 800-Volt-System mit einer Ladeleistung von 350 kW steht ebenso auf dem Programm wie verschiedene Batteriepakete mit einer Reichweite von mehr als 300 Meilen (483 Kilometer).

Wir gehen davon aus, dass wir uns den Elektro-Macan irgendwann im nächsten Jahr genau anschauen werden, wenn unseren Erlkönigfotografen (hoffentlich) Prototypen mit der endgültigen Serienkarosserie vor die Linse fahren.

Bildergalerie: 2022 Porsche Macan Electric Rendering basierend auf Ton-Modell