Baby-SUV auf Basis der PSA-Plattform CMP?

Jeep plant ein neues kleines SUV unterhalb des Renegade. Das oft als neues Baby-SUV apostrophierte Modell soll im Jahr 2022 starten. Der Rendering-Künstler von Motor1.com hat sich nun bereits ein Bild gemacht von dem Neuling.

Dabei gehen wir von zwei Voraussetzungen aus: Erstens, dass der Neuling auch eine neue Front-Optik erhält und zweitens, dass die Basis für Jeep völlig neu ist: die Plattform CMP vom neuen Konzernpartner PSA.

Im Internet gibt es bereits viele Ideen, wie das neue Auto aussehen könnte. So zeigte die britische Website Autoexpress.co.uk ein Rendering im Stil des Suzuki Jimny, die Website von FoxNews stellte sich eine kleine Version des Jeep Wrangler vor und unsere Kollegen von Motor1.com Italien gaben dem Wagen 2018 einen guten Schuss Compass mit.

Einen Look im Stil des Suzuki Jimny, wie Autoexpress ihn sich vorstellt, halten wir für weniger wahrscheinlich. Ob wirkliche Offroader noch eine Zukunft haben, ist noch nicht ausgemacht. So wird der Jimny wohl im Jahr 2021 auslaufen, vor allem aus Gründen des Emissionsschutzes. Aber ein Offroad-Fahrwerk wie das des Jimny ist auch wenig für die Straße geeignet. Diese Argumente sprechen auch gegen einen verkleinerten Wrangler.

Jeeps Baby-SUV als Rendering (2018)
Das Rendering von Motor1.com Italien von 2018

CMP-Plattform von PSA als Basis

Unser neues Rendering weicht von alldem deutlich ab. Die Überlegung, die hinter unserem neuen Rendering steckt: FCA als Konzernmutter von Jeep hat die Fusion mit PSA (Peugeot, Citroen, Opel etc.) eingeleitet. Daher kann die amerikanische Marke kann nun die Plattform CMP (alias EMP1) nutzen, auf auch der Peugeot 2008, der neue Opel Mokka und der DS 3 Crossback basieren.

Der Rendering-Künstler geht von einer Länge von etwa 3,90 Meter aus. Damit wäre das Auto noch kürzer als die Schwestermodelle, die mindestens 4,12 Meter messen. Wenn Sie sich ansehen wollen, wo sich ein 3,90-Meter-Auto im Segment einordnen würde, empfehlen wir Ihnen unser nach Länge geordnetes Übersichts-Special zu den derzeit erhältlichen B-SUVs.

Aber wir können es Ihnen auch gleich sagen: ganz weit unten. Schon der Ford Ecosport misst 4,10 Meter und der VW T-Cross ist 4,11 Meter lang. Deutlich kleiner ist allerdings noch der Suzuki Jimny mit seinen 3,65 Meter. Dieses Auto wäre ein Konkurrent, vor allem auch wegen seiner guten Offroad-Eigenschaften, die sich ja auch Jeep auf die Fahnen schreibt.

Front im Yuntu-Stil

Optisch nimmt unser Rendering Anleihen beim Yuntu Concept, einer siebensitzigen Designstudie, die 2017 auf der Shanghai Motor Show gezeigt wurde. Diese Studie entwickelte die markentypische Jeep-Front mit ihrem Sieben-Schlitze-Grill und den schlitzartigen Scheinwerfern weiterentwickelte. Uns erinnert die Optik allerdings auch vage an Volvo. Dasselbe gilt denn auch für unser Rendering, das optisch nicht allzu weit entfernt ist vom XC40.

Bildergalerie: Jeep Yuntu Concept (2017)

Antriebe: Konventionell oder elektrisch, Front oder Allrad?

Einfacher als bei der Optik liegt die Sache bei der Antriebspalette. Die lässt sich leicht voraussehen, wenn man davon ausgeht, dass der Wagen auf der CMP-Plattform basiert: Er wird die gleichen Benziner, Diesel und den 100-kW-Elektromotor der Schwestermodelle bekommen.

Auf den zweiten Blick ist es nicht mehr ganz so einfach. Alle bisherigen CMP-Fahrzeuge haben Frontantrieb, und zwar auch die elektrischen. Aber Fronttriebler passen so gar nicht zur Marke Jeep mit ihrem Offroad-Image.

Eine rein elektrisch angetriebene Version wäre ein Kandidat für den ersten Elektro-Jeep überhaupt. Aber das kann nur klappen, wenn die Plattform einen zweiten Elektromotor an der Hinterachse zulässt - was absolut nicht sicher ist. Auch für eine nach hinten gehende Antriebswelle wird es wohl keinen Platz in der Plattform geben. Konventionelle Benziner und Diesel wird es also wohl nur als 2WD geben.

Und eine Plug-in-Hybridvariante mit dem Beinamen 4xe? Das wäre gleich aus zwei Gründen eine Riesen-Überraschung: Erstens gibt es PHEVs bisher nur auf Basis der größerem Plattform EMP2 und zweitens würden auch diese Allradantrieb haben, denn wofür sollte sonst das "4x" ist "4xe" stehen?

Alles in allem verstehen wir nun zumindest, warum es bisher noch kein Baby-SUV unterhalb des Renegade gibt. Es ist wahrscheinlich nicht so einfach, ein Allradmodell mit vier Meter Länge zu konzipieren, das sich auch für den Alltag eignet.

Bildergalerie: Jeeps Baby-SUV als Rendering