Diverse gesetzliche Regulierungen bedeuten einen herben Rückschlag für die Anwendung der Technologie

Bei der Vorstellung der aktuellen, vierten Generation der Luxuslimousine A8 verkündete Audi noch voller Stolz, dass er das erste Serienauto sei, das autonom nach Level 3 fahren könne. Der Marktstart ist inzwischen gut zwei Jahre her, aber zur Anwendung ist die Technologie noch immer nicht gekommen und wie es scheint, wird das beim aktuellen Modell auch nicht mehr passieren. Ein neuer Bericht von Automotive News besagt, dass der Autobauer "Pläne zur Einführung des Systems aufgegeben hat".

Audi stellte seinen sogenannten Staupiloten vor, noch ehe die Technologie vom Gesetzgeber freigegeben wurde und versprach, das System in Märkten freischalten zu wollen, wo derartige Technik legal sei. 

Allerdings legen entsprechende Behörden der Anwendung bis heute Steine in den Weg. Es gibt dem Bericht zufolge nach wie vor keinen Konsens darüber, wie selbst das einfachste System der Autonomiestufe 3 reguliert werden soll. 

Level 3-Systeme ermöglichen es dem Fahrer, seine Augen von der Straße zu nehmen, um zu lesen oder einen Film zu sehen. Er muss allerdings in der Lage sein, das Steuer im Notfall zu übernehmen.

Auch Konzern-intern soll es Hürden gegeben haben. Quellen berichteten der Publikation, dass Anwälte des Herstellers der Technologie misstrauisch gegenüberstehen. Die Haftung geht nämlich mit Aktivierung des Systems vom Fahrer auf den Autobauer über. Audis Technik-Entwicklungschef Hans-Joachim Rothenpieler sagt, dass die Begeisterung rund um Level 3-Systeme "substantiell nachgelassen hat". Würde das System das Auto steuern, wenn es einen Unfall verursacht, wäre Audi verantwortlich.

Einige Autohersteller überspringen Level 3 komplett, Volvo etwa, deren CEO Hakan Samuelsson die Technologie "unsicher" nannte. Autos, die in der Lage sind, vollständig von alleine zu fahren, sind noch einige Jahre weit weg. Jetzt, da Audi die Level 3-Autonomie auf unbestimmte Zeit verschoben hat, könnte der nächste Schritt von BMW oder Mercedes kommen. Wir denken hier an die anstehende S-Klasse und den iNext

Quelle: Automotive News