Farbige Bilder ergeben ein lebendigeres Bild von dem SUV

Kürzlich haben unsere Kollegen von Motor1.com Brasilien Bilder eines 3D-Modells von der neuen Generation des Nissan X-Trail entdeckt. Die Bilder zeigten die Änderungen, waren aber wegen ihres grauen 3D-Modelling-Looks doch etwas trist. Auch der bereits fotografierte Erlkönig gibt keinen guten Gesamteindruck. Nun aber hat Kolesa.ru zwei Renderings erstellt, mit denen man sich ein lebendigeres Bild des neuen Mittelklasse-SUVs machen kann.

Das Design des neuen X-Trail wird sich am kleinen Bruder Qashqai orientieren, von dem es ebenfalls schon ein Rendering (von Motor1.com USA) gibt. Das Kolesa-Rendering sieht allerdings im Detail in klein wenig anders aus als dieses.

Aufgrund des 3D-Modells und Erlkönig steht jedenfalls schon die "zweigeschossige" Anordnung der Leuchten  fest. Das Kolesa-Rendering nutzt die rechteckige Außenform der oberen Leuchten aber nur für eine einzelne LED-Linie (für Tagfahrlicht und Blinker), während das Qashqai-Rendering neben der LED-Linie fürs Tagfahrlicht noch einen separaten Blinker anordnet.

Darunter gibt es ebenfalls mehr oder weniger rechteckige Scheinwerfer sowie große Lufteinlässe. Die Grundzüge des Grills liegen durch das 3D-Modell fest: Die U-förmige Spange schließt das schwarze Grillgitter nun nach unten ab, während es bisher etwas höher angeordnet war. Hier unterscheiden sich die Renderings nicht.

Auch die links und rechts außen im unteren Lufteinlass platzierten Nebelleuchten gibt es in beiden Bildern, obwohl Kolesa sie ziemlich im Dunkeln lässt. Auch die Bicolor-Optik mit schwarzem Dach (wie beim neuen Juke) haben beide Rendering-Künstler verwendet, genauso wie die dunkel getönten Seitenscheiben und schwarzen Dachsäulen, die es bereits beim aktuellen X-Trail gab.

Neuer Nissan Qashqai (2020) im Rendering
Qashqai als Rendering
Nissan X-Trail (2021) als Rendering
X-Trail als Rendering

Beim Heck hat sich Kolesa für schwarz gefärbte Keile links und rechts vom Heckfenster entschieden, was sie weniger auffällig macht. Die Konturen der Rücklichter waren vom 3D-Modell bekannt, und auch beim Unterfahrschutz hatte der Künstler kaum mehr Freiheiten.

Nissan X-Trail (2021) als Rendering

Das Cockpit erhält in der neuen Version große Displays, die bereits auf den Erlkönigbildern zu sehen waren. Dazu gehört auch ein Instrumentendisplay, das die traditionellen Anzeigen (wohl optional) ersetzt. Das ist kein Wunder, denn schließlich hat sogar der neue Kleinwagen-SUV Captur von Partnermarke Renault inzwischen ein Instrumentendisplay.

Nissan Rogue (2020) Erlkönig

Der aktuelle X-Trail ist mit dem 160 PS starken 1.3 DIG-T sowie mit einem 150 PS starken 1.7 dCi erhältlich, wobei der Letztgenannte auch mit Allradantrieb verfügbar ist. Beide Motoren wurden erst Anfang 2019 eingeführt, daher ist hier keine Änderung zu erwarten. Allenfalls könnten sie von Euro 6d-Temp auf Euro 6d gebracht werden.

Die Basisversion des X-Trail (mit dem Diesel) kostet derzeit 29.450 Euro, die neue Generation dürfte also die 30.000-Euro-Schwelle knacken. Es sei denn die Preise müssen wegen der Corona-Krise (die dazu führen wird, dass das Geld bei den Kunden nicht mehr so locker sitzt) niedriger ausfallen.

Bildergalerie: Nissan X-Trail als Erlkönig (2020)