Wie man knapp 40 Mille in gerade mal sechs Autos anlegt? Hier entlang, liebe Superreiche ...

Sollte Ihnen auch gerade zunehmend langweiliger werden, dann träumen Sie doch einfach mal ein bisschen. Zum Beispiel von sechs Bugattis, die zusammen fast 40 Millionen Euro teuer sind und schick aufgereiht vor einem traumhaften Schloss stehen. 

Wir wissen nicht genau, ob der Bugatti-Presseabteilung auch gerade die Decke auf den Kopf fällt, auf jeden Fall haben die lieben Herrschaften aber nun genau dieses Setup vor ihrem Stammsitz, dem Chateau St. Jean in Molsheim, arrangiert. Das derzeitige Portfolio nennt man - vermutlich völlig zu Recht - "das exklusivste Fahrzeug-Lineup der Welt". Freundlicherweise nennt man uns auch gleich all die schwindelerregend hohen Preise der sechs Preziosen, die alle auf dem Chiron basieren, aber ganz unterschiedliche Charaktereigenschaften besitzen sollen. Dann wollen wir uns doch mal ansehen (von links nach rechts), was jeden dieser Chirons so besonders macht.

Den Anfang macht der Chiron Pur Sport, der eigentlich auf dem Genfer Autosalon 2020 debütieren sollte. Er soll so etwas wie die Fahrmaschine im Chiron-Portfolio darstellen, geht eher auf Elastizität, Aerodynamik und hohe Kurvengeschwindigkeiten als auf die Jagd nach der besten Höchstgeschwindigkeit. Getriebe, Fahrwerk und Aero wurden entsprechend angepasst, was man auch am monströsen Heckflügel sieht. 60 sollen gebaut werden, der Stückpreis liegt inklusive Steuern bei 3,15 Millionen Euro.

Der nächste im Bunde ist der Bugatti Centodieci. Er ist eine Reminiszenz an den glorreichen EB110 von 1991. An dessen simplen, aber doch gewaltigen und aufregenden Designentwurf reicht er sicher nicht heran, aber technisch und in puncto Leistung ist er natürlich in einer ganz anderen Welt unterwegs. Hier bringt es der 8,0-Liter-Quadturbo-V16 auf 1.600 PS. Zehn Exemplare sollen gebaut werden. Jedes kostet inklusive Steuern 9,5 Millionen Euro.

Der Bugatti Super Sport 300+ ist aktuell das schnellste Serienauto der Welt mit einer offiziell verbrieften Höchstgeschwindigkeit von 304 mph, was 490 km/h entspricht. Das Rekordauto ist auf 30 Exemplare limitiert und kostet 4,17 Millionen Euro.

Bugatti zeigt sechs Autos im Wert von $35.6 Millionen

Die La Voiture Noire wird wohl vor allem deshalb in die Geschichte eingehen, weil sie mit einem Preis von 11 Millionen Euro vor Steuern der teuerste Neuwagen der Welt ist. Sie bleibt ein Einzelstück, gebaut für einen vermutlich sehr treuen und sehr gut betuchten Sammler der Molsheimer Fahrzeuge. Auch dieses Fahrzeug basiert auf dem Chiron, erhält außen und innen aber umfangreiche Änderungen.

Der Divo ist ein weiteres Beispiel für die Flexibilität des Chiron. Er sieht ein gutes Stück anders aus, soll aber auch kurvenhungriger sein. Bugatti nennt ihn "leichter, agiler als den Chiron". Außerdem gibt es weniger von ihm. 40 Stück, um genau zu sein. Das lässt man sich auch königlich bezahlen. Fünf Millionen Euro kostet ein Exemplar. Vor Steuern, wohlgemerkt. 

Zu guter Letzt hätten wir noch den Chiron Sport, der auf dem Genfer Salon 2018 debütierte. Bugatti nennt ihn den "Hypersportwagen für jeden Tag", was mindestens genauso absurd klingt, wie es wohl ist. Der Sport verfügt über ein Handling-Paket, etwas weniger Gewicht und Scheibenwischer aus Carbon. Das macht ihn zum Rennstrecken-Chiron, der laut Bugatti aber auch keine Abstriche in Sachen Luxus macht. Hach, wie schön, wenn man einfach alles haben kann. Zum Preis von 2,65 Millionen Euro vor Steuern.

Bildergalerie: Bugatti zeigt sechs Autos die zusammen 39,5 Millionen Euro wert sind