Neue Aero-Felgen und bis zu 100 PS mehr für die neuesten Audi Sport-Modelle

Es ist uns nicht bekannt, dass Audis RS-Modelle leistungstechnisch in argen Nöten wären und trotzdem lechzen die Kunden ständig nach mehr Dampf. Zumindest weiß man, dass Abt keine großen Probleme hat, seine Leistungssteigerungen für die schnellsten Ingolstädter unters Volk zu bringen. Jetzt erhält das Phänomen neue Nahrung. Viel neue Nahrung. 

Der Kemptener Tuner hat nämlich die neueste RS-Riege in die Finger bekommen. RS 6 Avant, RS 7 Sportback, RS Q8 sowie das Facelift des RS 4 Avant erhalten durch die Bank mehr Power. 

Die Leistungsspritze für den 2,9-Liter-Biturbo-V6 des RS 4 ist bereits vom Vorfacelift bekannt. Aus den 450 PS und 600 Nm machen die Äbte per Zusatzsteuergerät 510 PS und 660 Nm. Das gleiche Prozedere führt beim neuen 4,0-Liter-Biturbo-V8 des RS 6, RS 7 und RS Q8 zu dicken 700 PS und 880 Nm was hier ein Plus von 100 PS und 80 Nm bedeutet. 

Aktuell beschränken sich sich die optischen Änderungen noch auf verschiedene Abt-Radsätze. Am auffälligsten sind sicher die am RS 7 verbauten 22-Zöller. Die laut eigener Aussage "weltweit ersten Serien-Aero-Räder" folgen auf die noch aufwendigeren 21-Zöller, die die Äbte damals in limitierter Auflage für den RS 4 und RS 5 angeboten haben - für 11.690 Euro den Satz.

Zumindest im Falle des neuen RS 6 ist das Power-Upgrade aber erst der Anfang. Abt arbeitet bereits an einem neuen RS6-R inklusive ultra-offensiver Holzhammer-Optik und vermutlich noch ein bisschen mehr Leistung. Der Vorgänger brachte es ja bereits auf bis zu 730 PS. Damit ist er übrigens weit weg vom stärksten Audi, den die Allgäuer je auf die Räder gestellt haben. Diese Ehre gebührt dem irrwitzigen RS6-E-Hybrid, der - zumindest kurzzeitig - mit 1.018 PS um sich wirft. 

Bildergalerie: Audi RS4 Avant, RS6 Avant, RS7 Sportback, RS Q8 2020 von Abt