"Vom Mustang inspiriertes" Auto wird am Montagmorgen enthüllt

Sein neues Elektro-SUV kündigt Ford schon etwas länger an, meist mit der Beerkung, dass es "vom Mustang inspiriert" sein soll. Nachdem der Name Mach 1 verworfen wurde, steht nun fest: Der Neuling wird Mustang Mach-E heißen. Das teilte Ford nun offiziell mit.

Der neue Mustang Mach-E wird am Sonntag, den 17. November in Los Angeles enthüllt. Die Veranstaltung wird auf Youtube übertragen; als Livestream können Sie sich die Veranstaltung hier ansehen, nach deutscher Zeit allerdings erst ab dem 18. November um 2h50 morgens:

Bei der Enthüllung wird der britische Schauspieler Idris Elba eine tragende Rolle spielen. Das Event soll um etwa 6h30 pm PST (3h30 früh nach europäischer Zeit) beendet sein. Dann kann man das Auto in den USA auch reservieren, wofür 500 US-Dollar als Reservierungsgebühr verlangt werden, die dann beim Kauf zurückerstattet werden. Allzu viele Autos wird Ford offenbar nicht bauen, denn:

"Timing will be critical, especially for a limited First Edition, details of which will be announced as part of the Nov. 17 event."

Die First Edition dürfte ein besonders reichhaltig ausgestattete Version des Neulings sein. Wie viel der wagen kosten wird, dürften wir erst bei dem Event erfahren. Einen Eindruck von der Optik gibt aber bereits unser Rendering (Bild oben), das auf den jüngst fotografierten Erlkönigen basiert:

Bildergalerie: Mustang-Inspiriertes Elektroauto von Ford als Erlkönig erwischt

Der Wagen hat für unsere Augen eher Ähnlichkeit mit einem normalen SUV als mit dem Mustang. Einzige sichtbare Ausnahme bleiben zunächst die Drei-Streifen-Rückleuchten. Zur Technik hält sich Ford ebenfalls noch bedeckt. Ford hat bereits angekündigt, dass das Auto mit einer Ladung mehr als 480 Kilometer zurücklegen kann. Es gibt aber auch Gerüchte über eine Version, die 600 Kilometer schaffen soll -- möglicherweise bietet Ford ja verschiedene Batterieoptionen an.

Ford Mustang Mach-E-Logo
Ford Mustang Mach-E-Logo

Für den Antrieb dürften zwei E-Motoren sorgen: einer pro Achse, damit sich ein Allradantrieb ergibt. Die Leistung wird wohl nicht so hoch ausfallen wie bei der jüngst vorgestellten Lithium-Studie mit ihren 900 PS. Bis zu dem Event bleibt uns nur noch, den einen oder anderen Blick auf die flitzenden Schwarz-Weiß-Ponys der offiziellen Ford-Grafiken zum Mustang Mach-E zu werfen ....

Bildergalerie: Ford Mustang Mach-E (Rendering)