Komplett aus Brasilien für den internationalen Markt

Es gibt nicht gerade wenige Auslandsmodelle von VW. Oft sehen sie recht seltsam aus und sind an lokale Gegebenheiten angepasst, so wie etwa der Ameo für Indien. Doch 2021 kommt ein VW zu uns, der komplett in Brasilien gestaltet und entwickelt wurde. Vorläufiger Projektname: New Urban Coupé.

Volkswagen do Brasil entwickelt zum ersten Mal komplett eigenständig ein Fahrzeug auf Basis des Modularen Quer-Baukastens MQB, das später auch in Europa produziert und in weiteren internationalen Märkten verkauft wird. Bis 2020 investiert VW sieben Milliarden Real (circa 1,5 Milliarden Euro) in Brasilien für die Entwicklung von neuen Produkten, Digitalisierung und technologischen Innovationen.

Grundlage hierfür ist ein Restrukturierungsprogramm, mit dem Volkswagen die unternehmerische Bedeutung im südamerikanischen Markt fördert. Im Rahmen seiner Regionalisierungsstrategie startete das Unternehmen bereits eine Produktoffensive mit 20 neuen Modellen für Brasilien, das der Schlüsselmarkt der Region ist.

Pablo Di Si, Präsident und CEO von Volkswagen Lateinamerika, sagt: „Zum ersten Mal in unserer Geschichte werden wir ein eigenes Fahrzeugkonzept auch auf dem internationalen Markt anbieten. Damit bringen wir Design, Technologie und Know-How aus Brasilien in die Welt.“

Das Fahrzeug auf Basis des MQB (modularer Querbaukasten) wird in Brasilien gestaltet und entwickelt. Es ist als New Urban Coupé konzipiert, das Sportlichkeit mit einer höheren Sitzposition kombiniert. Als Basis könnte die verlängerte Version des VW T-Cross dienen, die in China und Brasilien für die jeweiligen Märkte gebaut wird. Ihre Abmessungen: 4,22 Meter Länge, 2,65 Meter Radstand). Die Weltpremiere ist für das Frühjahr 2020 geplant. Die Produktion startet im gleichen Jahr im Werk Anchieta und ab 2021 auch in Europa.

Bildergalerie: VW T-Cross (2019)