Also leider auch kein 771-PS-Hengst für Deutschland

Vaughn Gittin Jr. hüpfte kürzlich beim Goodwood Festival of Speed hinters Lenkrad des 2020er Shelby Mustang GT, um den ultimativen Hengst den berühmten Berg hinauf zu pilotieren. Das war vor etwas mehr als einem Monat und viele Menschen vermuteten, dass Ford damit ankündigen wollte, dass das Mustang-Flaggschiff auch zu den europäischen Händlern röhren werde. Unglücklicherweise wird das nicht der Fall sein. 

Unsere lieben Kollegen von Muscle Cars and Trucks hatten vor kurzem einen Plausch mit Ford Performance Marketing Manager Jim Owens, der eingestehen musste, dass der Shelby GT500 auf dem alten Kontinent eine verbotene Frucht sein wird. Das 771-PS-Monstrum wird demnach lediglich in Nordamerika, Mexiko und dem Mittleren Osten in den offiziellen Verkauf gelangen. 

Bildergalerie: 2020 Ford Shelby GT500

Dabei gewinnt der Mustang - a.k.a. das die meistverkaufte Sportcoupé der Welt (vier Jahre in Folge) - in Europa immer weiter an Popularität. Im ersten Quartal 2019 konnte Ford 2.300 Exemplare absetzen, 27 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum des letzten Jahres. Mit dem Mustang55 hat man der Kundschaft auf dem alten Kontinent sogar eine Sonderedition spendiert. Zur Feier des 55-jährigen Jubiläums seit der Einführung der ersten Mustang-Generation im Jahr 1964.

Für die Performance-Modelle des 'Stang sieht man in Europa aber offenbar weniger Potenzial. Der GT500 ist nämlich nicht der einzige schnelle Hengst, den man uns vorenthält. Bereits den überaus talentierten GT350 schickte man nicht offiziell über den großen Teich. Über Importeure kann man das Auto aber dennoch beziehen. Und so dürfte es dann auch beim großen Shelby GT500 sein. Vermutlich jedoch in sehr kleiner Stückzahl zu einem vergleichsweise horrenden Preis. 

'