Der Reihen-Sechser wird auf 500 PS gebracht

In seiner mittlerweile dritten Auflage kehrt der BMW Z4 (G29) zu seinen Wurzeln zurück. Vergessen ist das Metalldach, ab sofort spannt sich wieder ein Stoffverdeck über die Köpfe der Insassen, wie es sich für einen echten Roadster gehört.

Wie bereits von anderen BMW-Baureihen bekannt, reklamiert der 40i mit dem prestigeträchtigen Zusatz „M“ im Namen vorerst die Poleposition in Sachen Leistung für sich. Mit serienmäßigen 340 PS und einem Drehmoment von 500 Newtonmeter tut er das sicherlich zu Recht. Gerüchte über einen „echten“ Z4 M halten sich hartnäckig, wurden aber bisher noch nicht bestätigt. Wer also mehr Leistung haben möchte, kann sich entweder auf eine ungewisse Wartezeit einstellen, oder wendet sich jetzt an G-Power.

Bereits wenige Wochen nach Verkaufsstart bietet der Tuner nicht weniger als vier unterschiedliche Leistungsvarianten bis maximal 500 PS (368 kW) und 700 Newtonmeter Drehmoment an.

Den Einstieg übernimmt bei G-Power wie gewohnt eine klassische Chiptuning-Variante. Dabei wird die serienmäßige Programmierung des Motorsteuergerätes durch die für den neuen Z4 entwickelte Performance Software V1 ersetzt, was immerhin schon 40 PS und 30 Nm freisetzt. Eine etwas „schärfer“ abgestimmte V1 S-Variante der Performance Software pusht die maximale Leistungsausbeute dann sogar auf 410 PS (301 kW) / 580 Nm. Ein Plus also von 70 PS und 80 Nm. Laut G-Power geschieht dies alles rein elektronisch und ohne Änderungen an der Peripherie des Reihensechszylinders.

Diese werden erst ab der nächsten Stufe benötigt. Hier kombiniert G-Power strömungsoptimierte Downpipes inklusive Sportkatalysatoren mit einer entsprechend abgestimmten Performance Software der Variante „V2“ – schon misst der hauseigene Hightech-Allradrollenprüfstand stramme 450 PS (331 kW) / 640 Nm.

Abgerundet wird das Angebot für den BMW Z4 M40i von der bereits erwähnten Variante mit 500 PS (368 KW) / 700 Nm, mit der G-Power nicht nur den Z4 M vorwegnimmt, sondern diesen aller Wahrscheinlichkeit nach sogar überflügelt. 0 auf 100 km/h? 3,9 Sekunden. Für so viel Leistung sind natürlich umfangreiche Änderungen an der Abgasanlage und dem serienmäßigen Aufladungssystem fällig. Dazu kommt neben den Downpipes aus der Variante 2 auch ein modifizierter Turbolader mit vergrößerter Kapazität zum Einsatz. Um die leistungsfördernde Abkühlung der Ladeluft kümmert sich dann ein Ladeluftkühler mit größerer Kühlleistung dank doppelten Wasservolumens.

Mit allen Leistungsstufen kombinierbar und ist die Vmax-Anhebung. Mit dieser Option kann der optimierte BMW Z4 M40i seine Kraft auch ungebremst in Vortrieb ummünzen, sodass sich die Tachonadel auf Anforderung und je nach Leistungsstufe bis weit über die 300-km/h-Markierung bewegen kann.

Die Preise für mehr Leistung:

  • Performance Software V3: 1.950 Euro
  • Vmax-Anhebung: ab 595 Euro
  • Turbolader-Modifikation: 3.450 Euro
  • Downpipe mit Sportkatalysator: 1.950 Euro
  • Gegenkühler für Ladeluft: 1.750 Euro

Fahrwerksseitig wird der Auftritt des G-Power Z4 M40i vom 20-zölligen HURRICANE RR-Schmiederadsatz unterstützt, der mit Reifen in den Dimensionen 255/30 R20 an der Vorderachse und 275/30 R20 an der Hinterachse bestückt ist. Preis: ab 7.950,00 Euro.

Bildergalerie: G-Power BMW Z4 M40i